Val de Moiry

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

Es starb der Tag im Blau der Akelei. Die Schwefelanemonen sind erloschen; es schloss der Stern des Enzianes sich. Es drang die Nacht von allen " Winden getragen über Schrunde, Firne, Klüfte ins steinern stille, menschenleere Tal.

Es schwand die Glut von ragenden Graniten.

Verstummt ist das Gezirp, der Herdenklang;

doch lauter rauschen, talerfüllend,

die Bäche im Geröll wie Orgelchöre:

der ewigen Wasser Quell und Überfluss —

und dunkel ruht das Tal im Sternenregen.

Peter Kilian

Feedback