Verkehrsverein Kandersteg: Exkursionskarte von Kandersteg

Die rühmlichst bekannte kartographische Anstalt von Kümmerly & Frey setzt ihre in diesem Jahrbuch schon mehrmals besprochenen Publikationen im Auftrag von Verkehrsvereinen und dergleichen ( vergl. Jahrbuch XLIII, pag. 417, XLIV, pag. 398, XLV, pag. 425 ) mit Erfolg fort. Die diesmalige deckt sich teilweise mit der Exkursionskarte Reichenbach-Kiental, ist aber in größerem Maßstab als diese gehalten. Sie schließt ein Exkursionsgebiet ein, dessen vier Eckpunkte durch die Büttlassen im Nordosten, das Kirchhorn im Nordwesten, das Klein-Nesthorn im Südosten, die Daube am Gemmipaß im Südwesten markiert werden. Die Kartendarstellung verbindet Relieftöne mit Kurven und ist diskret gehalten. Die Spazierwege, zu welchen auch der Gemmipaßweg gerechnet wird, sind mit den üblichen roten Linien eingetragen, die Fußwege und dergleichen schwarz. Die Nomenklatur in der Talfläche und auf den untern Abhängen ist reichlicher als im Siegfr., die Unterkunftstätten, wie Hotels, Wirtshäuser und Clubhütten, sind gewissenhaft, die letzteren mit Höhenquoten, eingetragen. Interessant ist es, die abgeänderte Tunnelachse der Lötschberglinie mit der dem Aufsatze von Prof. Früh ( siehe Jahrbuch XLV, pag. 405 ) beigegebenen zu vergleichen, und schade, daß die Einbruchstelle auf der Kümmerlyschen Karte nicht angegeben ist. Die neue Tunnelachse liegt weiter östlich und führt senkrecht unter der Hütte der Gfellalp durch, in welcher Gegend auch der Durchschlag erfolgt ist.Redaktion.

Feedback