Vielversprechender Nachwuchs

Er ist nach Verbier gekommen, um zu siegen. Rémi Bonnet verliess den Ort als Juniorweltmeister mit zwei Goldmedaillen im Vertical und im Einzel: «Ich habe schon am Weltcup in Andorra in den beiden Disziplinen gewonnen. Das gab mir das Selbstvertrauen für die WM», kommentierte der 19-Jährige aus Charmey seinen Erfolg.

Vier Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen: Das ist die herausragende Bilanz des Swiss-Team-Nachwuchses im Skitourenrennen an der Weltmeisterschaft im Val de Bagnes. «Dreizehn Mal ist der Nachwuchs gestartet, neun Mal haben es Kadetten oder Junioren aufs Podium geschafft», freute sich Nachwuchstrainer Malik Fatnassi. Im Sprint holten sich Marianne Fatton (Juniorin) und Arno Lietha (Kadetten) Gold und Arnaud Gasser (Junior) Silber. Das Vertical lag den Kadetten: Florence Buchs und Florian Ulrich holten Bronze, Julien Ançay wurde Vizeweltmeister. Er gewann zudem Silber im Einzelrennen. «Für viele Jugendliche war es das erste Mal, dass sie an einem solchen Grossanlass teilnahmen. Umso vielversprechender sind diese Resultate», erklärt Malik Fatnassi.

Etwas weniger gut lief es der Elite. Sie holte zwar immerhin drei Silber- und vier Bronzemedaillen. Doch für Gold reichte es nicht. Das Zugpferd war ganz klar Maude Mathys: Die 28-Jährige stand fast bei jedem Wettkampf, den sie bestritt, auf dem Podest.

WM Skitourenrennen: Schweizer Elite verpasst Gold

Feedback