Welche Karte für wen?

Hinweis: Dieser Artikel ist nur in einer Sprache verfügbar. In der Vergangenheit wurden die Jahresbücher nicht übersetzt.

M. Gurtner In diesem Abschnitt will ich einige Hinweise auf Inhalt und Verwendungszweck der Landeskarten geben. Unsere thematischen Karten werden im Artikel von Ch.Trostel beschrieben.

Das erste Kriterium für die Wahl einer Karte ist immer der Massstab. Je grösser der Massstab ( oder je grösser ein Geländeabschnitt auf der Karte dargestellt ist ), desto mehr Details können gezeigt werden. Auf den folgenden Seiten ist jeder Massstab kurz charakterisiert. Das gewünschte Blatt findet man auf der Blatteinteilung auf der 4. Umschlagseite oder auf der separaten Blattüber-sicht, die bei Ihrer Verkaufsstelle gratis erhältlich ist. Jedes Blatt trägt eine Nummer, fortlaufend von links nach rechts und von oben nach unten, wobei senkrecht darunter liegende Blätter eine um einen festen Betrag höhere Nummer haben: 20 bei 1:25000, io bei 1:50000 und 5 bei 1:100000. Dazu trägt jedes Blatt den Namen eines geographisch bedeutsamen Objekts.

Das Format aller Blätter der topographischen Landeskarten ist gleich: 70 X 48 Zentimeter kartierte Fläche, gefalzt 13 X ig Zentimeter. Alle verwendeten Kartensymbole und die Unterschiede zwischen den Massstäben erläutert die « Zeichenerklärung »; ferner gibt es noch eine illustrierte Ergänzung dazu, genannt « Signaturen », und beide Publikationen sind bei jeder Kartenverkaufsstelle gratis erhältlich.

Von touristisch interessanten Gebieten druckt die L + T auch Zusammensetzungen; sie sind gekennzeichnet durch andere Nummern und Namen und vor allem durch ein grösseres Format der Kartenfläche: 100 X 72 Zentimeter.

1:25000 ( Karte 8 ) Die Landeskarte 1: 25000 ist die inhaltsreichste Detailkarte. Dank der sehr genauen Geländedarstellung ist sie ideal für die Vorbereitung und Durchführung einer Tour. Sie enthält ein praktisch vollständiges Wegnetz; auf Wanderungen ist man deshalb völlig frei in der Routenwahl. Auch Planer und Techniker arbeiten viel mit dieser Karte als Grundlage. Für Orientierungsläufe mit Schülern ist sie ebenfalls gut geeignet, gibt sie doch dem ungeübten Kartenleser am wenigsten Probleme auf, da in diesem Massstab noch nicht stark generalisiert werden muss. Sehr schön wir- ken einige Blätter zusammengesetzt an der Wand als lokale Gebietsübersicht oder einfach als Dekoration.

Es sind total 249 Blätter, Nummern toi 1-1374, Zusammensetzungen 25...; Kartenfläche 17,5 X 12 Kilometer210km2 ); Kennfarbe: braun. Erhältlich sind die Karten gefalzt oder ungefalzt, ungefalzt auch ohne Relief. Die Äquidistanz beträgt im Mittelland und im Jura Io Meter, in den Alpen und im Tessin 20 Meter. Im Fels sind die 100-Meter-Zählkurven durchgezogen. Die kleine Karte zeigt die Grenze zwischen den beiden Gebieten ( entlang 25ooo"-Blattgren- / :^oooo ( Karte 9 ) Sie ist vielen Alpinisten bekannt als die Landeskarte schlechthin, da sie im Anschluss an das Gesetz von 1935 als erste in Angriff genommen und fertiggestellt wurde. Sie eignet sich für grössere Touren und Wanderungen; der Techniker verwendet sie für generelle Projekte. Sie ist die von der Armee viel benützte Karte.

Skitourenfahrer verwenden die in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Ski-Verband herausgegebenen Skiroutenkarten ( Karte 15 ). Diese werden auf Syntosil gedruckt und sind dadurch besonders strapazierfähig. Bis heute wurden 15 Blätter bearbeitet.

Im ganzen sind es in diesem Massstab 78 Blätter, Nummern 205-297, Zusammensetzungen 50 Kartenfläche 35 X 24 Kilometer; Kennfarbe: grün ( Skiroutenkarten blaugrünÄquidi-stanz 20 Meter. Im Verkauf mit Relief gefalzt oder ungefalzt, ohne Relief nur ungefalzt.

/ :iooooo ( Karte 10 ) Diese Karte gibt einen guten Überblick über die Geländeformen und das Verkehrsnetz. Sie wird deshalb oft verwendet für regionale Planun- gen, aber auch von Automobilisten, die gerne abseits der grossen Routen fahren. Das Strassennetz ist sehr detailliert wiedergegeben; verschiedene Farbfüllungen erleichtern das Auffinden von wichtigen Verbindungen. Für die militärische Führung stellt diese Karte eine viel verwendete Grundlage dar.

23 Blätter bedecken die ganze Schweiz und einen ansehnlichen Teil des Auslandes. Nummern 26-48, Zusammensetzungen i o...; Kartenfläche 70 x 48 Kilometer; Kennfarbe: rot. Erhältlich gefalzt oder ungefalzt, mit oder ohne violettem Kilometernetz.

Im Ausführungsplan zum Kartengesetz von 1935 sind diese drei Massstäbe als eigentliche topographische Karten bezeichnet, die kleineren Massstäbe dagegen als geographische Karten. Diese Bezeichnungen sind aber nur bedingt richtig, denn das Gelände ( griechisch: topos ) ist auch in den kleineren Massstäben dargestellt, während Geographen heute vielfach mit Karten 1 :25000 arbeiten.

/ -.200000 ( Karte 11 a ) Wer eine gute Übersicht über ein grosses Gebiet braucht, wird sich diese Karte anschaffen. Für die Planung von Ferien- oder Geschäftsreisen, als Hilfsmittel für den Lehrer oder auf einer Bergtour ( neben dem 25000erum das Panorama zu bestimmen - kann diese Karte sehr gute Dienste leisten. Viel Gewicht wurde auf eine übersichtliche Darstellung des Verkehrsnetzes gelegt ( mit etwas anderer Strassenklassierunges sind aber z.B. auch noch alle Gemeinden angeschrieben. Ein Vorteil für alle Benutzer: Die Legende hat direkt auf dem Blatt Platz gefunden.

Zusammengesetzt und an der Wand aufgehängt, ergeben die vier Blätter eine ausgezeichnete Übersicht über die ganze Schweiz und einen grossen Teil des angrenzenden Auslandes. Folgende Städte liegen an den Blatträndern und in den Ecken: Bourbonne ( FFreiburg i.B. ( D ) -Kaufbeuren ( DLandeck ( ABrescia ( I ) -Monza ( IChambéry ( F ).

Es sind vier Blätter mit je 16 Kilometer Übergriff, die Nummern t ( NW ), 2 ( NE ), 3 ( SW ) und 4 ( SE ). Kartenfläche 200 x 144 Kilometer; Kennfarbe: orange. Die Blätter sind gefalzt oder ungefalzt lieferbar, auf Papier oder Syntosil gedruckt; Äquidistanz: 100 Meter.

Generalkarte :300 000 Diese Karte ist gegenwärtig bei unserer Abteilung Reproduktion in Arbeit. Es handelt sich um eine Verkleinerung der vier Blätter der Landeskarte :200000. Sie wird damit die inhaltsreichste Karte mit der Schweiz auf einem Blatt sein, für Benutzer mit guten Augen sicher der ideale Begleiter im Auto und auf Touren. Dank dem reichen Inhalt bietet sie sich auch sofort für detaillierte Planungen usw. und zum Aufhängen an.

Kartenfläche: 363 x 246 Kilometer. Kennfarbe: hellblau. Sie wird gefalzt ( 13 x 21,5 cm ), ungefalzt und auch ungefalzt als farblich vereinfachte Basiskarte erhältlich sein.

Karte der Schweiz 1:300 000 Diese Karte ist eine Vergrösserung der Landeskarte 1:500000 und damit relativ grob im Inhalt. Sie hat eine sehr plastische Geländedarstellung und ist vor allem als Wandkarte für Gesamtüber-sichten und -planungen geeignet.

Kartenfläche 385 x 240 Kilometer; Kennfarbe: rot. Gefalzt ( 15,5 x 21,5 cm ) oder ungefalzt erhältlich, ungefalzt auch als farblich vereinfachte Basiskarte.

/ :500000 ( Karte t 1 b ) Eine gute Handkarte der ganzen Schweiz. Sie ermöglicht einen raschen Überblick über das Verkehrsnetz und die grossen Geländeformen. Für das Schulkind und den Reisenden ist sie eine gute Informationsquelle.

Kartenfläche: 385 x 240 Kilometer; Kennfarbe: rot. Die Karte ist gefalzt oder ungefalzt erhältlich.

/: 1 Million Eine neue Karte dieses Massstabs ist gegenwärtig in Arbeit. Sie wird, mit der Schweiz in der Mitte, auch einen grossen Teil des Auslandes umfassen, ungefähr von St-Etienne bis Linz und von München bis Venedig.

Die jetzige « Übersichtskarte der Schweiz mit ihren Grenzgebieten » stammt aus dem Jahr 1878. Sie ist verschiedene Male nachgeführt worden; das Gelände ist aber immer noch mit braunen Schraffen dargestellt. Es handelt sich heute sozusagen um eine Antiquität.

Kartenfläche: 6go x 470 Kilometer; Kennfarbe: senfgelb.

Und nun wünsche ich Ihnen recht viel Spass und Erfolg bei der Verwendung der Landeskarten!

Feedback