Zur 138. Abgeordnetenversammlung (AV) des SAC

I

Editori

litorii

I

Zur 138. Abgeordnetenversammlung ( AV ) des SAC

13. Juni 1998 im Kursaal Bern Wie sich bereits im Vorfeld der AV mit der Umfrage und der Lageanalyse der Arbeitsgruppe « Neue Hüttenpolitik » abzeichnete, stand das Thema Hüttenpolitik im Mittelpunkt des Interesses. Trotzdem gab es an der von Zentralpräsident Hanspeter Schmid geleiteten AV noch eine Reihe von Geschäften, die für die weitere Zukunft des SAC von Bedeutung sind.

Zu erwähnen sind der Bericht der Geschäftsprüfungskommission ( GPK ) zu Jahresbericht und Jahresrechnung 1997, die Verabschiedung des Finanzplans 1999 bis 2001, die einstimmige Annahme einer teilweisen sprachlichen Neufassung der französischen Statuten, die Aufnahme der 11O. Sektion ( Hörnli ) in den SAC und die Wahl von Adriano Censi, Präsident der Sektion Ticino, zum neuen Mitglied des Zentralvorstands für die Bereiche Rettungswesen/Medizin.

Jahresrechnung 1997 Der Präsident der GPK, Felix Weiss, hielt fest, dass man sich mit allen Aspekten der Jahresrechnung 1997 eingehend befasst habe und ein erfreulich gutes Ergebnis zur Annahme empfehlen könne. Diese erfolgte dann auch problemlos.

Finanzplanung 1999 bis 2001 Dieser neue Finanzplan basiert erstmals auf dem Prinzip der Kostenrechnung, die ab 1999 im SAC eingeführt wird. Dadurch ändert sich auch die Darstellung: In Zukunft werden Aufwände und Erträge separat, die Gemeinkosten wie Personal, Raumkosten usw., zusammengefasst aufgeführt werden.

Bei der Vorstellung des Finanzplans gingen die Ressortverantwortlichen der Clubleitung auf die wichtigsten thematischen Schwerpunkte ein:

Nach der AV konnte - wer Zeit fand - die Gelegenheit nutzen, um auf einem Bummel durch die Altstadt den Tagungsort Bern noch etwas näher kennen zu lernen; Blick auf den Zeit- Sport- und Wettkampf klettern Eine Arbeitsgruppe hat die Lage im Wettkampfklettern des SAC analysiert. Dabei stellte man fest, dass -entsprechend dem Vorgehen bei der Einführung der meisten neuen Wett-kampfarten - die Strukturierung von oben nach unten erfolgte, weshalb die ganze Organisation dieses Bereichs heute « kopflastig » ist. In den nächsten Jahren wird es deshalb darum gehen, regionale Trainingszentren zu bilden, die von den örtlichen Sektionen oder Sektionsgruppen betreut werden. Daran wird sich der Zentralverband auch finanziell beteiligen. Auf nationaler Ebene werden das Trainingskader erweitert, das Lizenzwesen eingeführt und eine Rekurs- und Disziplinarinstanz geschaffen.

Na tur/In frastruktur Positiv konnte vermerkt werden, dass bereits 16 Kantone sich entschlossen haben, die vom SAC im Dienste der Öffentlichkeit geleistete glockenturm, eines der Berner Wahrzeichen. 1999 wird, im Zusammenhang mit dem alle vier Jahre durchgeführten Zentralfest, die AV in Basel stattfinden.

Rettungsarbeit ( nur 7% der Geretteten sind SAC-Mitglieder ) mit einer Erhöhung des an den SAC gehenden Beitrags von 2 auf 4 Rp. pro Einwohner und Jahr abzugelten.

Publizistik/Kultur Ziel ist die qualitative Absicherung des heute erreichten hohen Standards der Zeitschrift. Dieser hat dem SAC zum einen Mehreinnahmen im Bereich der Werbung gebracht, zum andern müssen dafür auch wieder entsprechende Mittel eingesetzt werden. Der erfolgreich arbeitende SAC-Verlag wird demnächst eine neue Serie von Wanderführern herausgeben.

Neuorientierung der SAC-Hütten-politik Ausgangslage In den letzten Jahren deckten die eingehenden Taxanteile aus den stagnierenden und teils sogar rückläufigen Übernachtungen die Auf- Editorial

on Hütten und Biwaks

< 01 Ö Wendungen für die Subventionen des Zentralverbands an die Hütten nicht mehr. Es galt, den gesamten Fragenkreis zur Hüttenpolitik bzw. der Hüt-tenfinanzierung zu überdenken. Grundsätzlich besteht Einigkeit darüber, den Hüttenbestand zu erhalten, die Solidarität zwischen den Sektionen zu verstärken, Pachtverträge einzuführen ( bessere Transparenz ) und neue Betriebsmodelle in Form einer Unterteilung in « Komforthütten », « Einfache Hütten » und reine « Schutzhütten » ins Auge zu fassen. Daraus ergab sich eine Anzahl von Vorschlägen, die nun im vorgelegten Papier über die Neuorientierung der Hüttenpolitik enthalten sind: Beteiligung des Zentralverbands an den Einnahmen aus den allgemein verbindlich zu erklärenden Pachtverträgen, Einführung eines speziellen Hüt-ten-Solidaritätsbeitrags der Mitglieder und der nicht hüttenbesitzenden Sektionen, Änderungen in der Subventionspraxis und Abschaffung des Bewartungsausgleichs.

Leitlinie für das neue Hüttenreglement Die in der Folge geführten Diskussionen und Abstimmungen zu den im Papier « Neuorientierung der Hüttenpolitik » enthaltenen Anregungen und Vorschläge haben konsultativen Charakter. Die Stellungnahmen der AV zu den einzelnen Punkten werden als Grundlage und Leitlinie für die Ausformulierung des neuen Hüttenreglements dienen, über das dann die AV 1999 abschliessend zu befinden hat.

Stellungnahmen der AV Die Tatsache, dass jede SAC-Hütte ihre Besonderheiten aufweist und auch bei jeder hüttenbesitzenden Sektion die Probleme wieder etwas anders gelagert sind, führte zu Stellungnahmen und Anträgen mit teils gegensätzlichen Zielrichtungen. Einigkeit bestand - wenn auch mit unterschiedlich starken Mehrheiten -über die folgenden wichtigsten Punkte:

Die im Papier sehr umfassend gehaltenen ökologischen Auflagen sollen im Sinn von Empfehlungen im Hüttenreglement aufgenommen werden.

Pacht- und Dienstleistungsverträ-ge sind obligatorisch einzuführen, wobei Übernachtung und Konsu- mation getrennt zu berücksichtigen sind und die Aufteilung des Gesamtertrags zwischen Besitzersektion und Zentralverband stärker zu Gunsten der Sektion ausfallen soll.

Bei der Subventionspraxis sind die Gesamtbelastung der Sektion und die bisher bezogenen Subventionen zu berücksichtigen.

Die Mitglieder und die nicht hüttenbesitzenden Sektionen sollen einen Solidaritätsbeitrag zu Gunsten der Hüttenkasse leisten. Abschliessend wurde das Arbeitspapier mit den vorgenommenen Änderungen als Grundlage für die Ausformulierung des Hüttenreglements mit grossem Mehr angenommen.

Verschiedenes Protest Die Sektion Piz Terri protestierte dagegen, dass die Kommission Schutz der Gebirgswelt zusammen mit dem WWF und anderen Naturschutzorganisationen eine Einsprache ohne vorgängige Konsultation mit der Ge-bietssektion eingereicht hat.

EXPO 2001 Der SAC wird sich im Rahmen von « Sports Suisse » an der EXPO 2001 beteiligen. Dies wird in Zusammenarbeit mit den betreffenden Westschweizer Sektionen geschehen. An der Präsidentenkonferenz im Herbst 1998 soll ein Projekt vorliegen.

Neuer SAC-Prospekt Der SAC verfügt über den neuen Prospekt « Höhenluft, Willkommen im SAC! ». Dieser weist in einer sehr persönlich ansprechenden Art auf die Vorteile und Leistungen des SAC hin.

Letzte AV für Geschäftsführer Fredi von Gunten Die AV 1998 stand letztmals unter der organisatorischen Leitung von SAC-Geschäftsführer Fredi von Gunten. Nachdem er die Geschäftsstelle während mehr als sechs Jahren erfolgreich geleitet und mit grossem Einsatz Reorganisation und Modernisierung des SAC vorangetrieben hat, wird ersieh ab 1.1.1999 einer neuen Aufgabe zuwenden.

Nächste Versammlungen Präsidentenkonferenz: 24.1O.1998 in Bern Abgeordnetenversammlung und Zentralfest: 12./13.6.1999 in Basel

ifugi e bivacchi

banes et bivouacs

Feedback