Alpen und Erschliessung. Nationale Tagung

Nationale Tagung

Alpen und Erschliessung

Bei Vorträgen und einer Podiumsdiskussion zu « Die touristische Erschliessung der Alpen: freier Markt oder freie Landschaft ?» wurde klar: Die noch unerschlossenen alpinen Räume und insbesondere jene im Hochgebirge sollen geschont werden.

Diese Forderung wurde an einer nationalen, breit angelegten Tagung Anfang November 2005 in Bern mit Tourismus- und Raumplanungsexperten diskutiert. Federführend waren SAC und ICAS. Der SAC fordert den Erhalt der verbliebenen unerschlossenen Alpenlandschaften und ein nationales Konzept mit klaren Positiv- und Ausschlusskriterien, damit nicht immer über Einzelprojekte zwischen Promotoren und Schützern mühsam gestritten werden muss. Aber auch weitere brisante gesellschaftspolitische Themen wie wirtschaftliche Entwicklung der Berggebiete, ihre finanzielle Unterstützung und die Entsiedlungsproblematik müssen angegangen werden. In der Podiumsdiskussion setzten sich die Vertreter vom Schweizer Tourismus-Verband, von Seilbahnen Schweiz, kantonalen und nationalen Raumplanungsstellen und dem SAC mit neuen Ansätzen einer nachhaltigen Erschliessungspolitik auseinander. Das Fazit: Was dazu fehlt, ist eine nationale Strategie mit konsequenter Umsetzung. Alle waren sich auch einig, dass die grosse Hürde die politische Umsetzung in der föderalistischen Schweiz sein wird. Mehr über diese Tagung lesen Sie in einer der kommenden ALPEN-Ausgaben. Die Referate können unter www.infralp.ch eingesehen werden. a Margrit Sieber

Alpine Geschichte, Kultur, Erzählungen

Storia, cultura, letteratura alpina

Histoire, culture et littérature alpines

Feedback