Alpinwandern

In den letzten Jahren hat sich die Verlagskommission des SAC aber gleichzeitig eingehend mit den Erfordernissen einer weitergehenden gebietsbezogenen Führerreihe beschäftigt.

Das neue Konzept

In diesen Tagen gelangt nun das Werk von Peter Donatsch und Paul Meinherz Alpinwandern: Graubünden in den Buchhandel. Diese Publikation markiert den eigentlichen Beginn einer völlig neuen Serie mit einem speziellen Konzept. Einerseits wird dem offensichtlichen Bedürfnis von mehrtägigen oder sogar mehrwöchigen Wanderungen entgegengekommen - dies, indem eine regelrechte Bündner Haute Route angepriesen und beschrieben wird -, andererseits beschränkt sich der sehr informative Band nicht auf die Beschreibung der Marschroute, sondern befasst sich immer wieder mit kulturellen Elementen und Bezügen am Wegrand. Dieses breit angelegte Konzept kommt den vielfältigen Interessen der Benutzer sehr entgegen und bietet dabei eine Fülle von Informationen über Geschichte, Traditionen und Kultur der Gebiete, durch die die Haute Route führt. Gleichzeitig gibt der neue Führer wertvolle Einblicke in die Lebensweise der Menschen, die hier ihre Heimat haben. Wanderungen sind ganz besonders geeignet, sich mit den kulturellen Eigenheiten einer Gebirgsgegend auseinanderzusetzen: Bei der Vorbereitung einer Tour, anlässlich der Tour und schliesslich im Rückblick der Erinnerung werden durch das unmittelbar erlebte reiche kulturelle Element nachhaltige Bezugsmöglichkeiten zu den besuchten Tälern und Bergen sowie zu den Bergbewohnern und deren Lebenshintergrund geschaffen.

Fortsetzung der neuen Reihe Natürlich ist eine Fortsetzung dieser Reihe geplant. Weitere Publikationen über das Wallis, das Berner Oberland und die Zentralschweiz sind in Arbeit und werden in den nächsten Jahren sukzessiv erscheinen. Wandern ist eine Tätigkeit, die keine Altersgrenzen kennt, weder nach unten noch nach oben. Auch sind in der Regel keine besonderen technischen Voraussetzungen erforderlich ausser Trittsicherheit, Ausdauer, Orientierungsvermögen und einer guten Grundkondition. Diese Reihe wird dementsprechend ein sehr breit-gefächertes Publikum ( innerhalb und

— Alpinwandern

Gehen ist die ursprünglichste Fortbewegungsart des Homo sapiens. Nur mit der Geschwindigkeit des eigenen Schritts vermögen wir die Landschaft und die Einzelheiten am Wegrand einzufangen, visuelle, akustische und geruchliche Eindrücke wahrzunehmen und fortlaufend zu verarbeiten. Das Wandern ist deshalb nicht nur Sport, sondern Naturerleben in seinem ureigensten Sinn. Auch bei den Mitgliedern des SAC erfreuen sich Bergwanderungen ausserordentlicher Beliebtheit, was in der Marketingstudie eindeutig bestätigt wurde. Diesem Trend möchte der SAC-Verlag mit seiner neuen Publika-tionenreihe entgegenkommen.

Der Anfang einer neuen Reihe Bisher beschränkte sich die Wan-derliteratur aus dem SAC-Verlag auf den Band Wandern alpin: Hüttenwege und Passübergänge von Philippe Metzker. Diese Publikation konnte im Jahr 1996 in ihrer dritten Auflage erscheinen. Inzwischen ist im Frühjahr 1998 auch noch ein weiterer Wanderführer von Philippe Metzker Randonnées alpines: Suisse romande ( in französischer Sprache ) herausgekommen. In diesem Werk finden sich 110 Wandervorschläge aus den Gebieten Jura, Freiburger und Waadtländer Voralpen, Chablais und Unterwallis.

Weitwandern in 65 Etappen Peter Donatsch/Paul Meinherz ausserhalb des SAC ) ansprechen. Wandern ist aber - das sagen uns die Statistiken immer wieder - trotzdem nicht ungefährlich. Es versteht sich deshalb von selbst, dass auch dem Aspekt der Sicherheit und der gründlichen Vorbereitung Rechnung getragen wird.

Bernhard Rudolf Banzhaf, Ressortleiter Publikationen/Kultur im Zentralvorstand

Feedback