Auf zwei Rädern zur Hütte SAC lädt Mountainbiker zu Hütten ein

Über liebliche Hochebenen, über steile Wegstücke und mit Schuss ins Tal hinunter: Biken in den Bergen liegt im Trend. Der SAC lanciert die Aktion «Mit dem Bike zu zwölf SAC-Hütten».

Ein sonniger Montagmorgen in der Keschhütte. Während sich Wanderer Marschtee in ihre Flaschen füllen, stehen auf dem Tisch weitere Getränke bereit: Energiedrinks. «Das ist für unsere Biker», sagt Hüttenwart Reto Barblan. Und wahrlich: Bei genauerem Hinsehen entdeckt man im Skiraum zwei angelehnte Bikes zwischen all den Seilen und Rucksäcken. Und auf dem Tisch liegen Velohelme. Was für viele ein ungewohnter Anblick sein mag, hat sich in der Keschhütte etabliert. «An schönen Sommertagen machen bei uns rund 80 Biker einen Zwischenstopp und einige übernachten hier», sagt Barblan. Die Tendenz sei steigend.

Keine Frage: Biken liegt im Trend – auch bei SAC-Mitgliedern. Gemäss einer Umfrage schwingt sich jedes vierte Mitglied auf den Sattel. Dass die Sportart damit beliebter ist als Klettern und Schneeschuhlaufen, ist den Sektionen nicht entgangen. Die meisten bieten Touren an. Beim SAC selbst beschränkt man sich in der Ausbildung auf zwei Kurse in der Fahrtechnik (siehe Kasten).

Gern gesehene Hüttengäste

In einer neuen Broschüre stellt der SAC für einmal die Biker in den Vordergrund. «Mit dem Bike zu zwölf SAC-Hütten» porträtiert SAC-Hütten, die sich erradeln lassen. Nebst eindrücklichen Bildern und einer grossen Routenvielfalt enthält die Broschüre auch wichtige Tipps und spannende Interviews mit Profis und Hüttenwarten. «Wir wollen damit die Lust am Biken fördern», sagt Eveline JeanRichard, Marketing SAC. Sie hat das Projekt mit viel Herzblut ins Leben gerufen.

Schiere Vielfalt

Besonders im Graubünden sind Biker gern gesehene Gäste. Schliesslich strampeln sie mit möglichst kleinem Rucksack den Berg hoch und sind nach der sportlichen Höchstleistung dankbare Konsumenten. «Ich gönne mir jetzt sehr gerne eine Rösti mit Ei», sagt ein Biker lachend, der gerade sein Rad ins Gras gelegt hat, sich den Schweiss von der Stirn putzt und auf der Terrasse der Keschhütte Platz nimmt. Der Zürcher hat viele Hütten mit dem Bike besucht. Er ist begeistert. «Die Vielfalt ist unglaublich. Und wie bei einer Skitour fängt der Spass erst bei der Abfahrt richtig an», sagt er. Dabei sei es wichtig, die eigene Kondition und Technik gut einzuschätzen. Dem pflichtet der Hüttenwart der Carschinahütte bei. «Einige muten sich zu viel zu», sagt Tom Solèr. Gerade bei der sehr schwierigen Strecke von seiner Hütte hinüber zur Schesaplanahütte übernimmt sich mancher: «Das ist hochalpines, sehr schwieriges Gelände.»

Respekt ist wichtig

Und wie kommen die Biker mit den Wanderern aus? Als das Biken vor einigen Jahren immer populärer wurde, brach ein Streit vom Zaun. Berggänger fühlten sich gestört, gestresst oder erschraken ob den von hinten herbeiflitzenden Radlern. Heute habe sich die Situation entspannt, sagt Bruno Lüthi, Marketingleiter Hütten im SAC. «Ich spüre eine erfreulich grosse Akzeptanz», betont auch der Biker auf der Keschterrasse. Auch bei den Hüttenwarten sind bisher keine Klagen von Wanderern bekannt. Dennoch ist für alle klar: Das Nebeneinander funktioniert nur, wenn sich die Biker an die Regeln halten. So haben Wanderer grundsätzlich Vortritt. Und stark frequentierte Wege meidet der Biker besser. Tom Solèr von der Carschinahütte bringt es auf den Punkt: «Toleranz und Respekt sind das Wichtigste.» Denn egal ob mit zwei Rädern oder zwei Füssen, was am Ende zählt, ist die Freude an der Bewegung und an den Bergen.

{f:if(condition: label, then: label, else: header}  Drei Biketouren zu SAC-Hütten

1Cabane de Chanrion SAC (2462 m)

Leichter Einstieg ins Hochgebirge: Ein angenehm steigendes Alpsträsschen führt vorerst durch tropfende Tunnels. Später – der Lac de Mauvoisin liegt hinter einem – unterstreichen es die Edelweiss am Wegrand: Wir sind im Hochgebirge! Zum Ausblick auf den Grand Combin (4313 m) passt die «Rösti total» der Cabane de Chanrion perfekt.

Route: Mauvoisin–Westufer des Lac de Mauvoisin–Cabane de Chanrion–Mauvoisin

Eckdaten: Leicht, 4 h 30, ↗↘ 1000 Hm, → 28 km

Start und Ende: Mauvoisin

Beste Zeit: Juli bis Mitte September

2 Zweitagestour zum Rifugio Saoseo SAC (1986 m)

Eine längere, aber technisch wenig schwierige Tour. Pizzoccheri gibts bei der Familie Heis im Rifugio. Mit Pasta locken italienische Restaurants. Auch biketechnisch ist für Abwechslung gesorgt: Nach dem anfangs sehr zackigen Höhenprofil rollt man ab dem Pass da Val Viola lange Strecken auf der Höhenlinie durch Italien. Die Fahrt durch das schöne Val Mora schliesst eine rasante Abfahrt nach Müstair ab.

2aOspizio Bernina–Alp Grüm–San Carlo–Sfazu–Rifugio Saoseo

Eckdaten: Anspruchsvoll, 5 h, ↗ 1120 Hm, ↘ 1380 Hm, → 33 km

2b Rifugio Saoseo–Pass da Val Viola–Lago di San Giacomo–Val Mora–Santa Maria/Val Müstair

Eckdaten: Anspruchsvoll, 6 h, ↗ 820 Hm, ↘ 1430 Hm, → 63 km

Start: Ospizio Bernina (RhB)

Ende: Santa Maria Posta, Val Müstair. Reservationspflicht auf der Postautostrecke nach Zernez, 081 856 10 90

Beste Zeit: Juli bis Mitte Oktober

Unterkunft: Rifugio Saoseo, 081 844 07 66, www.saoseo.ch

3 Chamanna digl Kesch SAC (2630 m)

Zwei Pässe und vier Täler an einem Tag: Diese Route ist etwas für ambitionierte Bikerinnen und Biker. Wem es nichts ausmacht, das Velo ab und an zu schieben, der wird mit langen, flowigen Abfahrten belohnt. Die Keschhütte auf der Grenze zum Naturpark Ela überzeugt ihrem ökologischen Betrieb und einem grandiosen Panorama.

Route: Davos–Dürrboden–Scalettapass–Alp Funtauna–Chamanna digl Kesch–Chants–Bergün–Filisur

Eckdaten: Anspruchsvoll, 7 h 30, ↗ 1670 Hm ↘ 2100 Hm, → 48 km

Start: Bahnhof (RhB) Davos Dorf

Ende: Bahnhof (RhB) Bergün oder Filisur

Beste Zeit: Juli bis Mitte Oktober

Kontakt: 081 407 11 34, www.kesch.ch

Literatur

Bikebroschüre SAC, zum Download unter www.sac-cas.ch/huetten/bike

Mountainbiken im SAC

Anders als die Nachbarsverbände DAV oder ÖAV bietet der SAC keine umfassende Ausbildung für Biker an. Dies hat einen triftigen Grund: Die Konkurrenz ist zu gross. «Swiss Cycling hat bereits eine sehr gute Bikeleiterausbildung aufgebaut, die sich etabliert hat», sagt Bruno Hasler, Fachleiter Ausbildung SAC. Daher beschränke sich das eigene Angebot auf zwei Kurse pro Jahr. Dennoch nimmt sich der SAC dem Thema an: Mit sechs weiteren Verbänden hat er ein Positionspapier zum Thema Wandern und Biken erarbeitet, das ein rücksichtsvolles Nebeneinander stützt. Die internationalen Alpenverbände haben auch zehn Regeln für Biker aufgestellt. Diese sind zu finden unter www.sac-cas.ch → Unterwegs → Alpin-Merkblätter → Mountainbiken.

Die Broschüre «Mit dem Bike zu zwölf SAC-Hütten» gibts

zum Download unter www.sac-cas.ch/huetten/bike

Feedback