Berg '97, Alpenvereinsjahrbuch von DAV, OeAV, AVS

Redaktion: Landes, Marianne und Elmar. Bergverlag Rudolf Rother, München 1996. Fr.39.90 Das Alpenvereinsjahrbuch ist in erster Linie geistige Nahrung, auch wenn die Bebilderung mittlerweile durchgehend vierfarbig gehalten ist und namhafte Fotografen Material liefern. Aber für mich persönlich bedeutet das Jahrbuch stets eine Art Standortbestimmung im Alpinismus.

So wie auch die englische Sprache - mit Begriffen wie « kicks for fun » -in die Titelei Einzug gehalten hat, zeigt das Redaktionsteam mit dem Aufgreifen wichtiger Themen, dass es den Puls des Geschehens fühlt und im Buch reflektiert. Das Alpenvereinsjahrbuch ist, einmal abgesehen von einzelnen, selten genug erscheinenden Werken, die einzige Publikation, die das Bergsteigen in seinen vielen Schattierungen begleitet, kommentiert und auch kritisiert. Hier haben sachliche Beschreibungen rund um das jeweilige Kartengebiet ( diesmal Hochstubai ) Platz neben tiefschürfenden Texten zu Geschichte und Kultur und diese wiederum neben Fiktion, Satire und/oder virtueller Realität. Und hier kann auch mal ironisch oder ganz einfach humorvoll geschrieben werden. Für diesen Bereich stehen einige der Autoren, die auf diesem Gebiet bereits über einen gewissen Leistungsausweis verfügen: Malte Roeper, Willi Schwenkmeier, Peter Baumgartner, Helmuth Zebhauser.

Es würde nicht nur mir, sondern dem gesamten alpinen Buchmarkt tatsächlich etwas fehlen, wenn nicht jeweils pünktlich auf Jahresende das Alpenvereinsjahrbuch erscheinen würde.

Peter Donatsch, Maienfeld

Feedback