Castor und Pollux Bergnamen

Dass Hannibal (um 247–183 v. Chr.) mit Tausenden von Soldaten und 37 Kriegselefanten die Alpen überschritt, um Rom entgegenzutreten, ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass die Antike weit über ihre Zeit hinaus Einfluss auf die Alpen hatte. Gar nicht so selten sind Bergnamen, die auf antike Vorbilder zurückgehen. Ein berühmtes Beispiel dafür ist das Namenspaar «Castor und Pollux» zwischen Breithorn und Monte Rosa im Wallis, auch bekannt unter dem Namen «Zwillinge». Die Bezeichnung nimmt Bezug auf die Söhne des griechischen Gottes Zeus, die Zwillinge Kastor und Polydeukes. Der Walliser Domherr Josef Anton Berchtold (1780–1859), der unter anderem Grundlagenarbeiten für die Dufourkarte leistete, soll die Namen gewählt haben. Ursprünglich habe er vorgehabt, die beiden Gipfel «Weisse Brüder» zu nennen. Die endgültige Namenwahl scheint dann so überzeugend gewesen zu sein, dass man sie in Nachahmung der ­Walliser Namen auch noch auf zwei Gipfel in den Berner Oberländer Engel­hörnern übertrug, wo sie allerdings nicht amtlich wurden.

Feedback