«Course très recommandable.»

Wer sich für die Geschichte des Skilaufs interessiert, wird um Marcel Kurz (1887–1967) keinen Bogen fahren können. Der Ingenieurtopograf, Mitarbeiter der Landestopografie sowie Verfasser zahlreicher Club- und Skitourenführer für den SAC hat fast alle Walliser Viertausender im Winter bestiegen, wenn möglich mithilfe von Ski. Im Frühling 1912 sind die hohen Gipfel zwischen Matter- und Saastal angesagt: Am 31. März steigen Kurz, Ingenieur Sergius Ehrismann und Dr. med. Willy Odermatt von der Täschalp zum Rimpfischhorn (4199 m); Ehrismann bleibt auf 3300 Metern zurück, die Ski auf 3600 Metern. Zu Fuss klettern Kurz und Odermatt über harten Schnee und trockene Felsen auf den Gipfel und machen so die erste Skibesteigung. Fazit von Kurz im Ski, dem Jahrbuch des Schweizerischen Skiverbandes von 1912: «Course très recommandable.» An Kurz erinnert die leider noch nicht auf der Landeskarte eingetragene Pointe Kurz (3498 m) im Westgrat des Mont Brulé zwischen Arolla und Valpelline. Mehr zu Marcel Kurz im eben erschienenen Buch Sciatori di montagna von Giorgio Daidola (Mulatero editore).

Feedback