Der neue SAC-Beauftragte stellt sich und seine Ansichten vor

Der neue Beauftragte für den Schutz der Gebirgswelt, Jürg Meyer, ist bereits in den ALPEN 10/96 ( S.42 ) kurz vorgestellt worden. Er hat die Nachfolge von Prof. Dr. Toni Labhart übernommen und ist seit dem I. November 1996 auf der Geschäftsstelle von Montag bis Donnerstag erreichbar. Welches sind nun seine wichtigsten Anliegen und Zielsetzungen?

Zeit der Veränderung Überall nähern wir uns Grenzen, lokal und global. Das Unbehagen über den richtigen Weiterweg beschäftigt uns alle. Auch der SAC steht im Spannungsfeld zwischen Bewahren, Beharren und Veränderung, Wagnis. Ich stehe auf der Seite der Veränderung, mein Herz schlägt « grün ». Ich bin überzeugt, dass nur ein grundsätzliches Umdenken und eine Neuorientierung unseres Verhaltens den Weg in eine Zukunft ermöglichen, bei dem wir vor unsern Kindern geradestehen können. Wir müssen wegkommen von der einseitig auf uns Menschen ausgerichteten Anspruchshaltung, die die letzten Jahrhunderte unserer Zivilisation geprägt hat. Davon sehe ich Alpinismus, Bergsteigen und Klettern nicht ausgenommen.

Fragen stellen Immer mehr, bequemer, schneller, sicherer? Fragen, die sich uns stellen, wo auch immer wir über einen zukunftstauglichen Umgang mit Natur und Ressourcen nachdenken. Im SAC sind solche Fragen in letzter Zeit ebenfalls aufgetaucht: wollen wir noch mehr, immer grössere, komfortablere Hütten, wollen wir immer mehr Menschen in den Bergen, wollen wir immer mehr Zufahrtsstrassen, In den Hochalpen finden sich noch grossartige und unberührte Naturräume. Sie geraten jedoch von vielen Seiten unter immer stärkeren Druck. Ihr Erhalt ist eine der Aufgaben, die sich der SAC gestellt hat.

sion « Schutz der Gebirgswelt », von den Umwelt-Sektionsbeauftragten und natürlich von Ihnen, allen SAC-Mitgliedern!

Überzeugen Schützen, Umdenken, Verändern, Verzichten: Das tönt nach Mühsal, weniger Freude und Lust, nach grauer Farbe, nach sauren Gurken. Ich bin vom Gegenteil überzeugt! Ich will ja auch nicht in die Berge gehen, um griesgrämig den Weltuntergang zu beschwören. Umweltbewusstes Handeln ist durchaus mit Freude, Lust und Spass vereinbar. Weniger kann auch mehr sein, bescheidener Bergsteigen kann neue Erlebniswelten öffnen. Deshalb sehe ich meinen Auftrag weit über das « Gewissen des SAC » hinausgehen. Ich werde versuchen, Sie mit Einsatz für die Erhaltung einer lebenswerten und natürlichen Umwelt für kommende Generationen: Jürg Meyer, der neue SAC-Beauftragte für den Schutz der Gebirgswelt, mit seinem kleinen Sohn Schutz der Gebirgswelt

c « a.

Worten und Taten nachdenklich zu stimmen, zu verblüffen, zu überzeugen, zum Staunen zu bringen. Neben dem « Sie » sehe ich vor allem das « Du »: Gilt es doch, den grössten Einsatz bei den Kindern und Jugendlichen zu leisten, denn sie sind die Generation, die erbt, was wir gestaltet haben, und sie haben die Zukunft in der Hand.

Bedrohte Alpen - SAC dynamique!

Die Alpen als grenzüberschreitender, einmaliger und sensibler Natur-und Kulturraum sind in hohem Masse in ihrer Integrität gefährdet. Die Probleme, die uns Bergsteiger dabei direkt betreffen, sind gesamthaft gesehen von untergeordneter Bedeutung. Aber sie haben eine grosse Signalwirkung. Wir sind exponiert, nicht nur am Berg selbst, auch in unserm Tun. Mit den neuen Statuten und dem Leitbild, in denen Anliegen zum schonenden Umgang mit der Natur und zu ihrem aktiven Schutz verankert sind, hat sich der SAC einen klaren Auftrag gegeben. Meine Aufgabe ist es, diesen Auftrag umsetzen zu helfen. Der SAC hat darüber hinaus eine potentiell gewichtige Stimme nach aussen. Er kann ein wichtiger Signalträger, ein ernst zu nehmender Partner bei den Fragen zur Zukunft des Alpenraumes werden. Es läuft zur Zeit sehr viel in Sachen Alpen. Als Stichworte seien nur genannt: Alpenkonvention, EW-Grossprojekte, Gletscherbahn-Pro-jekte, Initiativen von « Mountain Wilderness ». Der SAC gilt heute eher als rückständig, als zu konservativ, er hat kaum Vorbildfunktion. Könnte er nicht wieder Leitbild-Funktion erreichen als beispielhafte Autorität für nachhaltiges Handeln? Hier ist Engagement von uns allen gefragt, mitgestalten können wir nur, wenn wir aktiv mitmachen, mitreden, uns einbeziehen lassen.

Ich freue mich auf Kontakte, freue mich darauf, mich an Euch zur reiben - Reibung erzeugt Wärme, und Wärme ist Energie. Und ich freue mich darauf, gemeinsam mit Euch an einer guten Zukunft der Alpen, des Alpinismus, des SAC mitgestalten zu dürfen.

Jürg Meyer, Beauftragter für den Schutz der Gebirgswelt ä

Feedback