Der Schweizerische Nationalpark und das Val Müstair. Heinz Staffelbach

Staffelbach Heinz

Der Schweizerische Nationalpark und das Val Müstair

Werd Verlag, Zürich 2006, ISBN 3-85932-511-6. Fr. 69.– Seit kurzem umfasst der Schweizerische Nationalpark auch das abgeschiedene Hochplateau Macun mit mehr als einem Dutzend Bergseen. Zusammen mit dem angrenzenden Val Müstair soll demnächst ein grosses Biosphärenreservat entstehen. Der Schweizerische Nationalpark ist der älteste Nationalpark in Europa – und noch immer der einzige in der Schweiz. Fast nirgendwo sonst kann man eine so unberührte Berglandschaft erleben und gleichzeitig so viele Tiere in freier Natur sehen. Bislang aber gab es keinen Bildband, der diesen Naturreich-tum dokumentiert hätte. Diese Lücke füllt nun Heinz Staffelbach. In enger Zusammenarbeit mit den Parkwächtern und Experten vor Ort geht der Autor fundiert auf alle wichtigen Themen ein: die Tiere, und wo man sie beobachten kann, die Pflanzenwelt, die Geologie und die Geschichte des Nationalparks. Beschreibungen von zehn Wanderungen und einer mehrtägigen Parkdurchque-rung sowie von sieben Wanderungen im Val Müstair laden zum Besuch dieser Ecke Graubündens ein. Noch mehr tun dies aber die grossartigen Farbfotos des Autors. Bartgeier, Baummarder und auch schon ein Braunbär schauen treuherzig, verwundert oder gar wild dem Leser entgegen. a Daniel Anker, Bern 1 Zu beziehen bei Piz Buch & Berg, Zürich, www.pizbube.ch Eine der wichtigsten Aufgaben ist für Nicolas Combe aber das Motivieren seiner Schützlinge. « Zwischen 16 und 23 Jahren entwickelt man sich stark und ist zugleich in der Ausbildung. Dies ist keine einfache Zeit. » Der Sport sei in dieser Situation ein wichtiger Ausgleich. Speziell für seine Schützlinge hat der Nachwuchsbetreuer deshalb einen Blog eingerichtet. Dort schreibt er von der Leidenschaft des Gleitens und der Ausdauer, von der Ruhe in den Bergen, der Faszination des winterlichen Weisses und der Gemeinschaft unter Gleichgesinnten, kurz: « Skialpinismus ist ein Abenteuer mit Menschen und in der Natur. » Für dieses Abenteuer engagiert sich Nicolas Combe. 1 a Ruth Oehrli, Gstaad 1 Weitere Infos im Skialpinismus-Blog unter http://skialp.romandie.com Diese Jugendlichen hat das Tou-renfieber bereits seit längerem gepackt: Unter den Fittichen von Nicolas Combe bilden sie das diesjährige Juniorenkader.

Eine solche Rennausrüstung durften die Jugendlichen auf dem Weg zum « Steimändi » testen. Das geringe Gewicht der Ski, Bindungen und Schuhe beeindruckte alle.

Verschiedenes

Diversi

Divers

16. Piolet d' Or für zwei Slowenen

Die slowenischen Bergführer Marko Prezelj und Boris Lorencic sind mit dem 16. Piolet d' Or ausgezeichnet worden. Sie haben eine neue Route am Nordwestpfeiler des Chomo Lhari ( 7326 m ) in Tibet eröffnet. Die Begehung der 1950 m hohen Route dauerte vom 13. bis 18. Oktober 2006, wobei sie vier Tage für den Aufstieg benötigten und zwei für den Abstieg. Dabei bewältigten sie Schwierigkeiten bis 6 und Mixed M6+. Der Piolet d' Or gilt weltweit als bedeutendste Auszeichnung für alpinistische Leistungen. In der Jury, die sich hauptsächlich aus Alpinisten höchsten Niveaus zusammensetzt, sass auch der Schweizer Michel Piola. a Red.

Stelleninserat

« Die Alpen/Les Alpes », die Clubzeitschrift des SAC mit einer Gesamtauflage von ca. 91 000 Ex ., erscheinen monatlich in einer identischen Ausgabe in Deutsch und Französisch. Aufgrund der Wahl der bisherigen deutschsprachigen Redaktorin zur Chefredaktorin suchen wir auf Anfang Oktober 2007

eine/n Redaktor/in 80%

Ihre Aufgaben: Sie beschaffen, redigieren und überarbeiten die Beiträge aus dem deutschen Sprachbereich. Sie organisieren und kontrollieren die vorwiegend aus dem Französischen übersetzten Texte. Sie pflegen das breite alpinjournalistische Korrespondenten-, Autoren- und Fotografennetzwerk, verfassen teilweise eigene Berichte und arbeiten eng mit dem übrigen Redaktionsteam zusammen.

Ihr Profil: Neben Ihren perfekten Deutschkenntnissen und Ihrer Stilsicherheit kennen Sie sich auch in wissenschaftlichen Ausdrucksformen aus. Sie verfügen über einen Universitätsabschluss, sehr gute Kenntnisse der französischen Sprache in Wort und Schrift, sind aktive/r Bergsportler/in – wenn möglich SAC-Mitglied – und interessieren sich für alle weiteren Aspekte des alpinen Lebensraums. Dazu bringen Sie neben Ihrer journalistischen Grundausbildung eine breite Erfahrung im Redigieren von Texten zu ganz unterschiedlichen Themenbereichen mit. Wir bieten eine vielseitige, verantwortungs- und anspruchsvolle Stelle in einem qualitätsorientierten dynamischen Team und ein dieser Aufgabe entsprechendes Gehalt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schicken Sie Ihre vollständige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 1O. April an die Geschäftsstelle des Schweizer Alpen-Clubs SAC, Monbijoustrasse 61, Postfach, 3000 Bern 23. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich an Alexandra Rozkosny, Redaktorin, Tel. 031 370 18 81.

Stelleninserat

Möchten Sie zusammen mit der Umweltkommission sowie einem Team der Geschäftsstelle des Schweizer Alpen Club SAC aktiv die Zukunft des Bereichs Umwelt im SAC gestalten? Auf der Geschäftsstelle in Bern suchen wir per 1. September 2007 oder nach Vereinbarung eine/n

Bereichsleiter/in Umwelt 80%

Ihre wichtigsten Aufgaben Sie leiten den Bereich Umwelt auf der Geschäftsstelle. In dieser Funktion sind Sie zuständig für die Beratung des Zentralvorstandes, der Kommissionen und der Sektionen. Der SAC ist einspra-cheberechtigte Organisation gemäss Natur- und Heimatschutzgesetz.. " " .B.ei den daraus entstehenden Aufgaben haben Sie die Federführung und stellen Entscheidungsgrundlagen für Stellungnahmen bereit. Sie sorgen zusammen mit dem von Ihnen geführten kleinen Team auf der Geschäftsstelle und mit der Umweltkommission für die Umsetzung der SAC-Umweltvorgaben. In diesem Rahmen entwerfen und leiten Sie SAC-Umweltprojekte. Innerhalb des SAC sind Sie auch verantwortlich für die Information und Ausbildung betreffend alpine Natur und Umwelt. Sie verfassen Artikel, Berichte und Referate. Die Vertretung des SAC in anderen Organisationen mit verwandten Zielsetzungen im In- und Ausland gehören ebenso zu Ihren Aufgaben. Ihr Profil Sie sind ein/e begeisterte/r Bergsportler/in und kennen den SAC, ebenso kennen und lieben Sie die Natur. Sie bringen nebst aktivem Interesse am Bergsport einen Hochschulabschluss, vertiefte Kenntnisse über die Alpen sowie die alpine Natur und Umwelt mit. Vorzugsweise können Sie Berufserfahrung in den Bereichen Umwelt-/Naturschutz, Natursport/Tourismus, Raumentwicklung und Umweltbildung vorweisen. Sie verfügen über sehr starke konzeptionelle und analytische Fähigkeiten. Das Verfassen von Berichten und Konzepten fällt Ihnen leicht. Sie denken vernetzt und bringen Erfahrung in Projektleitung mit. Zudem verfügen sie über hohe Kom-munikations- und Sozialkompetenzen, wirken integrativ und sprechen verhandlungssicher Deutsch und Französisch. Sie haben Lust auf ein hohes Engagement mit teilweise unregelmässigen Arbeitszeiten. Wir bieten moderne und attraktive Anstellungsbedingungen, Entlöhnung nach SKV-Normen sowie eine herausfordernde Arbeit in einem spannenden und vielseitigen Umfeld. Interessiert? Wenn Sie sich angesprochen fühlen, senden Sie Ihre Bewerbung bis 1O. April 2007 mit den üblichen Unterlagen an den Schweizer Alpen-Club SAC, z.H. Peter Mäder, Monbijoustrasse 61, Postfach, 3000 Bern 23, peter.maeder@sac-cas.ch. Er oder der jetzige Stelleninhaber, Jürg Meyer, erteilen Ihnen auch gerne nähere Auskünfte unter Tel. 031 370 18 18.

In Rot eingezeichnet ist die neue Route von Marko Prezelj und Boris Lorencic auf dem Nordwestpfeiler des Chomo Lhari ( 7326 m ) in Tibet.

Foto:

Marko P rez elj

Gefunden

– am 26.11.2006 im Oberseetal ( GL ) auf dem Parkplatz vor dem Parkverbot Richtung Sulz: zwei schwarzsilbrige Leki-Stöcke « Sierra » mit Holzgriffen und leicht federnder Spitze. Sich melden bei Christoph Peter-Oswald, Talbächliweg 17, 8048 Zürich, chrigi.peter(at)gmx.ch

Trouvé

– le 29.12.2006, dans la montée depuis Broc à la Dent de Broc, un appareil photo Sony cybershot DSC-S600. S' adresser à Samuel Fallegger, tél. 079 245 31 28, fallesam(at)gmail.com – le 13.1.2007, au sommet du Mont Tendre, un couteau suisse. S' adresser à Françoise Déglon, chemin de Somais 2, 1009 Pully, tél. 021 729 15 93 ou 079 247 54 21, francoise.deglon(at)bluewin.ch a

Feedback