Die Sektion Jaman feiert ihr 125-jähriges Bestehen

Die Sektion Jaman feiert ihr 125-jähriges Bestehen

Ein ziemlich verrücktes Abenteuer

Um das 125-jährige Bestehen zu feiern, setzte die Sektion Jaman einen alten Traum in die Wirklichkeit um: Eine Gruppe von Clubmitgliedern unternahm eine zweiwöchige Tour von Vevey zur Dent-Blanche, um alle Hütten ihrer Sektion miteinander zu verbinden.

Die 1876 gegründete Sektion Jaman organisierte eine ganze Reihe von Veranstaltungen zur Feier des 125-Jahr-Jubiläums. Höhepunkt des Programms war die zweiwöchige Sektionstour von 15 Mitgliedern, die den Weg von Vevey, dem Sitz der Sektion, zum Gipfel der Dent-Blanche unter die Füsse nahmen. Die Gruppe brach am 16. Juli auf und erreichte zuerst das Chalet du Grillet, das der Sektion gehört, um sich dann auf den Weg zur Cabane Jaman zu machen. Anschliessend ging es über Berg und Tal nach Les Diablerets, dann kletterte die Gruppe in Begleitung von Gämsen zum Refuge de Pierredar hinauf, bevor sie über den Glacier de Prapioz, den Gipfel der Diablerets und die Tour St-Martin die Cabane de Prarochet erreichte. Am anderen Morgen erwachten die Clubmitglieder in einem veritablen Schneesturm. Eine Stunde später schwitzten sie dafür im Postauto, in dem sie durch Sion fuhren.

Von Siviez aus stiegen die Abenteurer zur Cabane du Mont-Fort auf, die ebenfalls im Besitz der Sektion ist. Es brauchte schliesslich noch vier weitere Etappen: Besteigung der Rosablanche, Überschreitung von La Barmaz, Pas du Chat zur Cabane des Dix, Aufstieg zum Pigne d' Arolla, Überschreitung des Col de l' Evêque und Aufstieg zur Cabane de Bertol, bevor es zur Cabane de la Dent-Blanche ging. Am zehnten Tag schliesslich die Entschädigung für alles, die Besteigung der Dent-Blanche, dieser « monstrueuse coquette », wie sie Guy de Maupassant nannte. Fünf Seilschaften tummelten sich auf dem noch verschneiten Gipfel. Am nächsten Tag erreichten die einen das Bivouac du Col de la Dent-Blanche, das 1976 von der Sektion Jaman errichtet wurde, während die anderen nach Ferpècle abstiegen. Die ganze Gruppe traf sich schliesslich wieder in der Cabane de Moiry zum Abschluss-abend eines etwas verrückten, aber sehr erlebnisreichen Abenteuers. a

Françoise Cork-Levet, Monts-de-Corsier ( ü )

Feedback