Eine kleine Geschichte der Gletscher. Die Alpengletscher im Klimawandel, Amédée Zryd

Haupt Verlag, 2008, 140 Seiten, ISBN 978-3-258-07388-0. Fr. 19.80 Unter dem Titel « CH Wissen – Le savoir suisse » realisiert der Haupt Verlag eine Taschenbuchreihe mit dem Ziel, das Wissen von Schweizer Forscherinnen und Forschern einem breiten Publikum in verständlicher und preiswerter Form zugänglich zu machen. Eine kleine Geschichte der Gletscher ist der neueste Band dieser Reihe. Weil Gletscher nicht isoliert von der Geschichte der Kontinente, Gebirge und Menschen betrachtet werden können, ist aus der kleinen Geschichte der Gletscher gleichzeitig ein spannender Abriss der ganzen Erd- und Menschheitsgeschichte geworden. Amédée Zryd, Physiker und Glaziologe, schreibt so anschaulich, dass beim Lesen ständig Bilder vor dem inneren Auge entstehen. Etwa wie die Menschen in Warm-zeiten von eisfreien Pässen profitierten, aber auch von wachsenden Eismassen vertrieben wurden; wie vorrückendes Eis die unter Lebensgefahr gebauten Wasserleitungen ( Bisses, Suonen ) zerstörte; wie während der Kleinen Eiszeit um 1700 der Bodensee vollständig zufror und in Staldenried VS der Messwein zu Eis erstarrte. Der Zusammenhang zwischen den aktuellen Klimaveränderungen und dem unaufhaltsamen Abschmelzen der Gletscher lässt sich in den Alpen besonders gut beobachten. Anhand von Katastrophen, Bergstürzen und Eislawinen analysiert der Autor die Gefahren des derzeitigen Klimawandels und führt vor Augen, mit welchen Folgen die Bergbewohner rechnen müssen. Weit entfernt von plakativen Schreckensszenarien, sondern wissenschaftlich fundiert und daher umso überzeugender beschreibt Zryd, dass die gegenwärtige Klimaerwärmung ganz anders verläuft als alle vorangehenden und dass der Mensch mit seiner Lebensweise dafür mitverantwortlich ist. Das Preisbewusstsein des Verlages wirkt sich auf ein paar Details aus: Als Leser wünschte man sich in den Info boxen eine grössere Schrift sowie ein Verzeichnis mit den wichtigsten Fach begriffen und eine Zeittafel. Abgesehen davon ist diese kleine Geschichte ein grosses Werk. Fredy Joss, Beatenberg

Feedback