Forum Klettersteige. SAC lädt zu öffentlicher Debatte

Forum Klettersteige

Klettersteige liegen im Trend. Neue Anlagen entstehen allerorten – auch mit aktiver SAC-Beteiligung. Der SAC lädt zu einer öffentlichen Debatte über die weitere Entwicklung bei den Klettersteigen im Juni nach Engelberg ein.

Das « Klettersteig-Virus » hat seit einigen Jahren auch die Schweiz und den SAC erfasst: In den Sektionsprogrammen haben Klettersteigtouren ihren festen Platz, und neue Anlagen entstehen teilweise mit aktiver Beteiligung oder auf Initiative von SAC-Sektionen. 1

Überall Klettersteige?

Schon vor drei Jahren wurde seitens des Ressorts Berge und Umwelt in einem ALPEN-Beitrag mit dem Titel « Berge in Ketten » angeregt, die Klettersteigfrage zu diskutieren. 2 Im Rahmen der vom Zentralvorstand eingesetzten Arbeitsgruppe « Erschliessen und Sanieren von Kletterrouten und Klettersteigen » sind im letzten Jahr auch Grundsätze zu dieser Thematik erarbeitet und vom Zentralvorstand verabschiedet worden. 3 Das darin enthaltene « Ja, aber » zu Klettersteigein-richtungen bedeutet, dass der SAC Klettersteige als Teil des bergsportlichen Angebots versteht, dass er sich aber für eine zurückhaltende Erschliessungspraxis ausspricht.

1 Im Vorwort des neuesten Klettersteigführers der Schweiz heisst es: War die Schweiz bis vor kurzem noch ein Mauerblümchen im Klettersteig-Sport, hat sich dort in den letzten Jahren Vielversprechendes getan. 1993 gab es nur einen Klettersteig, in diesem Führer sind nun schon 50 Klettersteige und alpine Bergrouten mit abgesicherten Passagen beschrieben. 2 Vgl. DIE ALPEN 11/2002, Seite 36 3 Die gesamten Positionen sind auf der SAC- Internetseite www.sac-cas.ch, unter Unterwegs, Ausbildung, Ausbildungsunterlagen als PDF herunterladbar.

Verschiedenes

Diversi

Divers

Breites Diskussionsforum

Das klare Bekenntnis des SAC zu Klettersteigen und gleichzeitig zu deren Grenzen bildet die Basis für ein offenes Diskussionsforum in Bezug auf die weitere Entwicklung bei den Klettersteigen. Dabei sollen nicht nur das Wieviel und das Wo hinterfragt werden, sondern ob – und falls ja – wie eine mögliche Entwicklung gesteuert werden kann und soll. Zu diesem Forum – am Freitag, 17. Juni 2005, in Engelberg – sind Vertreter aus dem SAC selbst eingeladen sowie an Klettersteigen interessierte Leute ausserhalb des SAC, also Bergführer, Bergsportschulen und -anbieter, Tourismuskörperschaften, Bergbahnen, Naturschutzkreise sowie kantonale Behördenvertreter. Ziel ist, möglichst einen Konsens zu finden, wie die weitere Entwicklung bei den Klettersteigen aussehen wird und ob und wie sie gesteuert werden sollte. a Bruno Hasler, Alpinismus Jürg Meyer, Umwelt Klettersteigforum in Engelberg Freitag, 17. Juni 2005, 11–17.30 Uhr, im Hotel « Engelberg » Programm, Thesen und Anmeldeformular sind auf der SAC-Internetseite unter www.sac-cas.ch in der Rubrik SAC-News herunterladbar. Das Forum steht allen Interessierten offen.

Klettersteige liegen im Trend. An einem Forum in Engelberg soll über die weitere Entwicklung diskutiert werden. Klettersteig Diavolo in der Schöllenen/UR Foto: Bruno Hasler

Probanden gesucht

Studie zur Höhentoleranz von Kindern

Für eine Studie zur Erfassung der Höhentoleranz von vorpubertären Kindern im Vergleich zu Erwachsenen werden Probanden – Vater mit Kind – gesucht.

Die Studie zur Höhentoleranz besteht aus einer drei- bis vierstündigen Vorun-tersuchung in Zürich mit anschliessender oder vorgängiger Übernachtung für eine Schlafuntersuchung ( 1.–13.Juli 2005 ). Danach folgt ein 3-tägiger Aufenthalt in der Forschungsstation des Jungfraujochs auf 3450 m zwischen 24. Juli und 14. August 2005 mit Messungen und einer Bergtour ohne spezielle Vorkenntnisse. Die in Zürich und auf dem Jungfraujoch durchgeführten Untersuchungen ( keine Blutuntersuchungen ) sind absolut schmerz-frei: Ausdauertest auf dem Fahrradergometer, Atemantwort auf Hypoxie ( =Sauer-stoffmangel ), Energieaufnahme und -verbrauch, Schlafmessungen, Lungen-funktion, Herzultraschall sowie die Erfassung der Höhenkrankheit mit Fragebogen und klinischem Untersuch. Reisen und der Aufenthalt auf dem Jungfraujoch sind finanziert.

Studienleitung

Dr. med. S. Kriemler, FMH Pädiatrie, Fähigkeitsausweis Sportmedizin, Gruppe für Sportphysiologie, ETH und Universität Zürich, Winterthurstr. 190, 8057 Zürich, Tel. 01 635 5087 oder 079 217 1987, E-Mail kriemler(at)access.unizh.c.h ( abwesend in Nepal bis 11. Mai 2005 )

Wer kann mitmachen?

Gesunder Vater, 30- bis 50-jährig, mit gesundem Kind ( Mädchen oder Junge, 10- bis 12-jährig ), das noch nicht in der Pubertät ist ( keine Schambehaarung, keine Brustentwicklung ) und keine Ge-burtskomplikationen hatte ( Beatmung, Sauerstoffmangel ). Beide dürfen kein Höhenlungenödem durchgemacht haben. Zwei Monate vor der Untersuchung auf dem Jungfraujoch dürfen sie sich nicht mehr als einen halben Tag oder eine Nacht über 2000 m Höhe aufgehalten haben. Wer die Voraussetzungen erfüllt und mitmachen möchte oder noch Fragen hat, wende sich baldmöglichst an die wissenschaftliche Mitarbeiterin, Monica Zehnder, Tel. 031 991 01 63 ( privat ) oder 076 429 79 29 ( Natel ), E-Mail zehnderm(at)access.unizh.c.h oder monica.zehnder(at)insel.ch a Gem. Mtlg.

Einbandaktion ALPEN 2004

Wer die ALPEN 2004 einbinden lassen möchte, kann die gesammelten Hefte des letzten Jahrgangs – inkl. Jahresinhalt 2004 aus dem Heft 1/2005 – bis Ende Mai einsenden an: Schumacher AG, Atelier du livre, Vermerk: DIE ALPEN, Dorngasse 12, 3007 Bern. Preis für das Einbinden: Fr. 58.– exkl. Porto, Verpackung + MwSt. Die gebundenen Hefte werden Mitte Juli 2005 zurückgeschickt. Bitte beachten Sie, dass in der Buchbinderei nur die eingeschickten Hefte gebunden werden. Es können weder Einzelhefte ergänzt noch der ganze Jahrgang zur Verfügung gestellt werden. a Gem. Mtlg.

Gefunden

– am 29.1.2005 im Bergrestaurant Althüsli eine Sonnenbrille Cébé 295. Sich melden bei Henri Périat, Lilienweg 6, 4552 Derendingen, Tel. 032 682 14 60

Feedback