Geschäftsprüfungskommission GPK. Gewissen des SAC

Gewissen des SAC

Seit gut sechs Jahren hat der SAC eine Geschäftsprüfungskommission ( GPK ). Sie arbeitet vor allem im Hintergrund. Nur an der Abgeordnetenversammlung und an der Präsidentenkonferenz tritt sie ins Rampenlicht. Über Arbeit und Aufgaben der GPK orientiert ihr Präsident Max Lustenberger.

Max Lustenberger, welches sind die Hauptaufgaben der Geschäftsprüfungskommission SAC?

Die Geschäftsprüfungskommission prüft – wie ihr Name sagt – im weitesten Sinn die Geschäfte des SAC. Sie hat ihren Auftrag von der Abgeordnetenversammlung ( AV ). 1997 wurden an der AV das GPK-Reglement genehmigt und erstmals Kommissionsmitglieder gewählt. Die AV ist – neben der Präsidentenkonferenz ( PKeine der Gelegenheiten, bei der die GPK öffentlich auftritt: An der PK erstattet sie mündlich Bericht, an der AV legt sie einen schriftlichen Bericht über die Geschäftstätigkeit vor und stellt Antrag auf Genehmigung der Jahresrechnung und Entlastung des Zentralvorstands ( ZV ). Dabei stützt sich die GPK auf die Arbeit eines unabhängigen externen Buchprüfers, den sie jeweils für vier Jahre bestimmt. Dieser Revisor überprüft die Rechnung des SAC und erstellt einen Revisionsbericht. Die GPK ihrerseits überprüft die Einhaltung des Budgets und die zweckmässige Mittelverwendung.

Die GPK kontrolliert aber auch die Amtsführung des ZV, der Geschäftsstelle und der Kommissionen. Dazu nimmt sie – vertreten durch eines ihrer Mitglieder, das sich auf den entsprechenden Bereich konzentriert – stichprobenweise an ZV-Sitzungen teil, besucht Kommissionssitzungen und führt regelmässige Gespräche mit dem Geschäftsführer und den Bereichsleitern auf der Geschäftsstelle. Dabei kann sie zu einer neuen Sicht einer Aufgabe oder eines Problems und damit zu einem neuen Ansatz für die Problemlösung beitragen. Das zeigt auch, dass GPK-Mitglieder Generalisten mit Managementerfahrung sein müssen.

Wie arbeitet die GPK?

In der Regel haben wir jährlich sechs Sitzungen. Dabei berichtet jedes Mitglied über seine Besuche und Feststellungen, und gleichzeitig werden künftige Aktivitäten festgelegt. Regelmässig pflegen wir das Gespräch mit dem Geschäftsführer und führen individuell Gespräche mit ZV-Mitgliedern. Einmal im Jahr sitzen wir mit dem Zentralpräsidenten zusammen, der übrigens als einziger Aussenstehender das GPK-Protokoll erhält. Dazu kommt die bereits angesprochene Teilnahme an den diversen Kommissionssitzungen.

Wie sieht es mit Beschwerden aus? Können sie an die GPK gerichtet werden? Das ist laut Reglement ein weiterer Schwerpunkt der GPK. Wörtlich heisst es in den Statuten: « Sie prüft Beschwerden von Mitgliedern und Sektionen über die Tätigkeit von ZV, Geschäftsstelle und Kommissionen. » Die Erfahrung zeigt – und ich finde das ein gutes Zeichen –, dass Beschwerden sehr häufig in direktem Kontakt mit der entsprechenden Stelle angegangen werden. Das heisst auch, dass innerhalb des SAC eine offene Gesprächskultur und allgemein eine Basis des Vertrauens herrschen. Trotzdem gibt es immer wieder Fälle, die an die GPK herangetragen werden. Und wie ist das Prozedere, wenn eine Beschwerde eingereicht worden ist?

Gleich als Erstes: Beschwerden können nur schriftlich eingereicht werden. Die GPK nimmt dann Abklärungen vor, führt Gespräche mit den Involvierten und verfasst eine schriftliche Stellungnahme zuhanden der Beschwerde führenden Sektion oder Person. Beschwerden gegen den ZV müssen der AV vorgelegt werden.

Gibt es etwas, was die GPK nicht macht? Ganz wichtig zu wissen ist, dass die GPK keine Entscheide trifft. Sie weist lediglich auf einen Mangel, auf eine Un-korrektheit oder eine Verbesserungsmöglichkeit hin. Korrekturen müssen dann vom ZV, von der Geschäftsstelle oder von den Kommissionen vorgenommen werden. Sie ist kein ausführendes Organ, sondern eine Kontrollinstanz. So muss die GPK dafür besorgt sein, dass die Statuten, die Reglemente und das Leitbild eingehalten werden.

Was wünscht sich der Präsident der GPK für den SAC?

Mein Wunsch ist, dass sich ZV, Geschäftsstelle und Kommissionen weiterhin mit bestem Wissen und Gewissen für den SAC einsetzen, so wie das heute der Fall ist. Und dass nicht nur die Zahl der

Informationen

Max Lustenberger, GPK-Präsident seit 2001, ist seit 14 Jahren Präsident der Sektion Rossberg. Er ist verheiratet, Vater von sechs erwachsenen Kindern und seit seiner Pensionierung noch häufiger in den Bergen der ganzen Welt unterwegs als früher.

Fo to :L uca s W eb er DIE ALPEN 11/2003

Zentrale Kurse und Tourenwochen

Corsi centrali e settimane del CAS

Cours centraux et semaines du CAS

SAC-Mitglieder weiterhin wächst, sondern auch ihre Freude an der Natur und den Bergen und damit am Alpinismus im weitesten Sinn. a

Interview: Margrit Sieber

Feedback