Horlacher und seine «Palestra di Roccia» Menschen in den Bergen

Vor zwanzig Jahren – im Kreis der JO-Kameraden – statteten wir dem Klettergarten Bellinzona einen ersten Besuch ab. Damals war die « Palestra di Roccia » bereits über zwanzig Jahre alt. Inzwischen geht sie ins 43. Jahr – und ihr Gründer Hans Horlacher ist noch immer voller Begeisterung.

« Es reizt mich immer wieder, für anstehende Probleme eine Lösung zu finden », sagt Hans Horlacher mit verschmitztem Lächeln, als er über die Entwicklung des Klettergartens erzählt. Dabei sei er von unzähligen Freiwilligen – Freunden, Kollegen, Militär – unterstützt worden. Angewiesen war er auch auf den Andermatter Hans Bonetti, der den Hauptharst des Geländes kaufte, und dadurch die Basis für die Stiftung « Klettergarten Bellinzona » schuf, auf die Familie Spinelli, die der Stiftung weiteres Land schenkte, und auf die Familie Tommasi-na, die ihr ein Stück Land zur Verfügung stellt. Und last but not least konnte Hans Horlacher immer auf die Hilfe seiner Frau und seiner drei Töchter zählen.

 

Unterstützung hin oder her: Ohne Hans Horlacher gäbe es keine Palestra di Roccia. Wer ist dieser eigenwillige und unermüdliche Idealist? Als junger Eisenbahner kam der Sarganser nach Bellinzona, wo er bald die Felsen über dem Rangier-bahnhof San Paolo entdeckte. Erst beim zweiten Versuch entstand im Jahr 1961 die rote Route, der Anfang des Klettergartens. Bis heute sind weitere 27 Anstiege dazugekommen mit einem Angebot vom dritten bis zum siebten Grad, daneben Übungsfelsen und Top-Rope-Mög-lichkeiten. Abgesichert sind die Klettereien mit rund 600 Klebhaken. Der Einsatz von Magnesia ist verboten, denn nach der Überzeugung von Hans Horlacher füllt das weisse Pulver die Poren des Gesteins. Das 30 000 m 2 grosse Gelände hat gesicherte Steige und Wege und ist durchwegs gut ausgeschildert. Auf dem dazugehörenden Campingplatz kann preisgünstig übernachtet werden. Hans Horlacher hatte mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen, u.a. wegen der Eintrittsgebühr oder wegen des Widerstands gewisser Tessiner Kreise.

Als enttäuschend bezeichnet Horlacher auch die fehlende Unterstützung durch die Stadt Bellinzona, obwohl der Klettergarten in seinen besten Zeiten jährlich von 3000 bis 4000 Personen und heute von rund 1000 bis 1200 Kletterern besucht wird. Immerhin wurde Horlacher im Jahr 2001 von Ticino Turismo als « innovativster touristischer Unternehmer für die Destination Bellinzona und Nordtessin » ausgezeichnet. Späte Anerkennung für ein Urgestein, das seine Ideen immer mit ungeheurer Hartnäckigkeit verfolgte.

Die Begeisterung liess Hans Horlacher immer wieder alle Schwierigkeiten und Zweifel überwinden. Trotzdem ist er froh, dass er die Verantwortung für den Klettergarten voraussichtlich im Jahr 2006 beim 45-Jahr-Jubiläum an einen Jüngeren abgeben kann. Wer weiss, was der dann Siebzigjährige alles aushecken wird, um die neu gewonnene Zeit zu nutzen.

 

Anreise: Vom Bahnhof SBB Bellinzona zu Fuss Richtung Nord retour über Passerelle, dann durch die Via Pedemonte Richtung Norden, bis man auf die Wegweiser zur Palestra di Roccia trifft, die das steile Strässchen bis zum Klettergarten aus-schildern. Mit dem Auto Ausfahrt Bellinzona Nord, Kreisel, Richtung Bellinzona einschlagen, ca. 3,5 km geradeaus Richtung Bellinzona, bei Bosch-Garage ( auf der rechten Seite ) links abzweigen; dann folgen Wegweiser rot-weiss-rot mit rundem Kleber Palestra di Roccia.

Jahreszeit: Ganzjährig offen; an heissen Sommertagen ist das Klettern morgens ( schattig ) und abends ideal, dazwischen kann man in den nahen Flüssen oder im öffentlichen Bad von Bellinzona baden gehen oder einer der Burgen von Bellinzona einen Besuch abstatten! Im Winter empfiehlt sich das Klettern am Nachmittag.

Eintritt: Fr. 8.– pro Person, Kinder 6–10 Jahre Fr. 5.–, Jahreskarte Fr. 6O.–; Routenbeschreibungen am Eingang, Übersichtsplan und Getränke am Eingang erhältlich. Campingplatz im Klettergarten. Die Einnahmen werden wieder in den Klettergarten und in die hohen Unterhaltskosten investiert!

Routenangebot: 28 Routen vom 3. bis zum 7. Grad; Magnesia verboten. Achtung: Die Routen sind « hart » bewertet!

Informationen: Stiftung Alpiner Klettergarten Bellinzona, Hans Horlacher, 6517 Arbedo; Tel. 091 829 28 62 oder 091 826 13 31; Verkehrsbüro Bellinzona, Viale Stazione 18, 6500 Bellinzona, Tel. 091 825 21 31 Beim Eingang des Klettergartens, aber auch an verschiedenen Stellen im Klettergarten selbst, stehen solche Wegweiser zu den Routen.

Spielplatz im Grossformat

 

Was ist die Palestra di Roccia? Sicher ein Unikat, das schon deshalb einen Besuch verdient. Mit der Eröffnung der ersten Routen vor über vierzig Jahren setzte Horlacher einen Grundstein fürs Plaisirklettern. Die Palestra di Roccia eignet sich gut für Familien, die von der Halle in die Natur wechseln und erste Schritte im natürlichen Fels unternehmen wollen. Für die Kinder wurden spezielle Routen angelegt, in denen sie ihren Bewegungstrieb ausleben können. Hans Horlacher ist es ein Anliegen, dass die Eltern die Kinder nicht überfordern, nicht wie in seiner Jugend, als die Erziehung mit dem « Teppichklopfer als Familienwappen » wahrgenommen wurde. Auch wenn der Klettergarten an einen Spielplatz im Grossformat erinnert, dürfen die Risiken und Gefahren der Felsen und des Kletterns nicht ausser Acht gelassen werden.

 

Feedback