Koordinaten neu: siebenstellig

Wer jetzt neue Landeskarten kauft, muss sich an ein neues Landeskoordinatennetz gewöhnen. Statt wie bisher sechsstellig sind die Koordinaten neu siebenstellig (vgl. Bild). Die Achsen heissen neu E und N statt wie bisher Y und X. Hintergrund des neuen Bezugsrahmens für die Landeskoordinaten ist ein Fehler: Die aus der Landesvermessung von 1903 stammenden Koordinaten weisen zwischen Genf und dem Unterengadin systematische Verformungen von maximal zwei bis drei Metern auf. Seinerzeit wurden in der Triangulation nur Winkel gemessen. Die Distanzen wurden aus wenigen Referenzstrecken (sogenannten Basismessungen) abgeleitet, was die Verzerrungen verursacht habe, wie Swisstopo mitteilte. Für Alpinisten spielt dies kaum eine Rolle, der Fehler auf der Karte ist zu klein. Anders sieht es bei den amtlichen Vermessungen aus, wo die Abweichungen nicht zu vernachlässigen sind.

Bei der Rettungsflugwacht Rega, wo man bei der Meldung von Verletzten auf die Koordinaten abstellt, hiess es auf Anfrage, der Wechsel von sechs auf siebenstellige Zahlen schaffe keine Probleme. Man sei vorbereitet.

Feedback