Krieg im Himalaya. Thomas Benedikter

LIT Verlag, Münster 2003. Fr. 33.15

Dieses hochaktuelle, äusserst detailliert recherchierte Buch vermittelt die Hintergründe des Maoistenaufstandes in Nepal und zeigt eine grundlegende

1 Zu beziehen bei der Buchhandlung Piz in Zürich, www.pizbube.ch, in Tessiner Buchhandlungen sowie bei der Capanna Pairolo am Fuss der Denti della Vecchia. Weitere Bezugsquellen siehe www.scoiattoli.ch

politische Landeskunde auf. Seit 1996 herrscht in Nepal ein « Volkskrieg », der die Politik, das Leben und die Wirtschaft des Landes stark beeinträchtigt. Der Tourismus wurde zunächst indirekt, in letzter Zeit auch direkt betroffen. Thomas Benedikter führt den Leser behutsam in die verschiedenen Problemkreise ein, die schliesslich zu dieser brisanten Radikalisierung geführt haben: soziale Unrast, zunehmende ethnische Spannungen, eine Demokratisierung als Deckmantel für feudale Regierungen, die sich fernab der Realitäten und oft genug jenseits der Legalität bewegten. In eindrücklicher Form werden die Entstehung der Maoistenbewegung, ihre Protagonisten, ihre Ziele und Methoden geschildert, ebenso die « unbequemen Interessen » Indiens, die in diesem Konflikt ebenfalls eine Rolle spielen. Zahlreiche, etwas grob gerasterte Schwarz-Weiss-Bilder, Grafiken und Tabellen runden den informativen, sehr kompetenten Text sinnvoll ab. Das Buch kann allen, die in Nepal waren und Nepal lieb gewonnen haben – oder trotzdem dorthin reisen möchten – sehr empfohlen werden.

Bernhard Rudolf Banzhaf, Saas Fee

Feedback