Laaxer Stöckli. Grischweg

Grischweg 1. Gebiet: Glarner Alpen. Das Laaxer Stöckli, 2898 m, von den Glarnern Piz Grisch genannt, liegt in der Vorab-Seg- nes-Kette zwischen Ofen- und Vorab- gletscher. LK 1:25 000, 1174 Elm, Club- führer Glarner Alpen, Ausgabe 1992.

2. Übersicht und besondere Route: Die Route zieht sich bei Koord. 733.675/ 194.150 durch den nordorientierten Felsabbruch auf der Elmer Seite über den Martinsmad. Moderne, abwechs- lungsreiche Route mit alpinem Charak- ter ( auf den Bändern liegt teilweise Ge- röll, kurze Stellen leicht splittrig ).

3. Erstbegehung: Ueli Frei, Hansueli Rhyner, August 2002.

4. Bewertung und Material: 7 ( 6 obl. ) Die Route ist komplett ausgerüstet ( nach Standard Plaisir gut+ ), mitzuneh- men sind 12 Expressschlingen und zwei 50-m-Seile.

5. Route:

a ) Zugang und Einstieg: Von der Mar- tinsmadhütte auf der Route 636 aufs Schwarzwändli. Von Pt. 2202 in südöst- licher Richtung zum Wandfuss. Der Einstieg befindet sich in der rundplatti- gen, wasserzerfressenen Verschneidung, die sich nach links schräg auf einen Vorbau zieht. Je nach Grösse des Schneefel- des am Einstieg sind die untersten Ha- ken u. U. nicht sichtbar. Die 5. SL folgt der Route 642.2 von Hansueli Rhyner und Thomas Zentner, August 1978. Ins- gesamt 10 SL. b ) Routenverlauf: gemäss Topo.

c ) Abstieg: Abseilen über die Route. a H a n s u e l i R h y n e r, U e l i F r e i, S c h w ä n d i Grischweg Laaxer Stöckli mit der eingezeichneten neuen Route « Grischweg » Fotos: Hansueli Rhynerq D I E A L P E N 7 / 2 0 0 3 NEUE ROUTEN UND GEBIETE Alpine Geschichte, Kultur, Erzählungen Storia, cultura, letteratura alpina Histoire, culture et littérature alpines Vom ersten Meter an gähnt die Leere unter den Füssen des Kletterers, der stets den unter ihm durchziehenden Fluss im Auge hat. « L' univers, le pont et toit, 7 c+ »

Feedback