Lietha, Andres; Pasold, Achim: Rätikon Kletterführer

Panico-Alpinverlag, Köngen 1995. Fr. 34.80 Mit dem Topoführer aus der Küche Panico/Ravage bzw. Pasold/Lietha erhält der Rätikon-Kletterfreund ein zweigeteiltes Produkt: Einmal als geheftetes Büchlein mit Routen, Schwierigkeiten und Fotos, einmal als Topo-Loseblattsammlung zum Mitnehmen - vielleicht eine zukunftweisende Idee. Ins beigelegte Plastik-mäppchen passen die Blätter allerdings nicht so ohne weiteres. Interessant ist der für einen Topoführer recht ausführliche « historische » Teil mit Erzählungen und Anekdoten zur Erschliessungsgeschichte dieses vielfältigen Klettergebietes an der öster-reichisch-schweizerischen Grenze. Ausserdem enthält der Führer Infos zu den Klettergärten im Tal sowie zu künstlichen Kletterwänden. Die Auswahl der Touren ist durchaus repräsentativ und aktuell. Sie enthält die wichtigsten Sportklettereien, darunter auch die Vielzahl von schönen Routen am « Gruobenflüeli » ( Gemsto-belwand der Sulzfluh ). Die Gebietskenntnis des Verfassers ist offensichtlich, die Topos allerdings könnten etwas detaillierter sein, hier spürt man das hohe klettertechnische Niveau des Verfassers. Die Mitnahme einzelner Blätter und das Zuhauselas-sen des Rests ist allerdings nur jenen Kletterern zu empfehlen, die sich im Rätikon auskennen. Denn allgemeine geographische Hinweise und Übersichtsskizzen oder -fotos, die sich in Club- oder Kletterführern sonst finden, gibt es nicht. Das kann besonders für Ortsunkundige, beispielsweise im Abstieg von der Drusenfluh bei Nebel, Schnee oder ähnlichen Widerwärtigkeiten, unangenehm werden.

Peter Donatsch, Maienfeld

Feedback