Matterhorn. Der lange Weg auf den Gipfel. Edward Whymper

AS Verlag, Zürich 2005, Fr. 29.80 «... aber zwischen Taugwalder und Lord Douglas riss das Seil. Einige Sekunden lang sahen wir unsere unglücklichen Gefährten auf den Rücken niedergleiten und mit ausgestreckten Händen nach einem Halt suchen. » Der 14. Juli 1865, nachmittags um drei Uhr: der wichtigste Tag und folgenreichste Augenblick in der Geschichte des Matterhorns – und des Alpinismus überhaupt. Der Engländer Edward Whymper erreichte mit seinen sechs Gefährten nach Jahren verzweifelter Versuche den 4478 Meter hohen Gipfel. Sein grösster Triumph – und die grösste Tragödie eine Stunde später. Der erste Abstieg vom Matterhorn mit den vier Toten, drei davon Engländer, sorgte für viel mehr Schlagzeilen als der erste Aufstieg. Die Londoner « Times » stellte die Frage: « Ist Bergsteigen nicht krimi-nell ?» Den Hoteliers von Zermatt konnte die Frage nur recht sein, denn nun kamen die Touristen, um diesen Schicksalsberg aus der Nähe zu sehen. Edward Whymper veröffentlichte 1871 seine « Scrambles amongst the Alps », worin er die Besteigungsgeschichte des Matterhorns spannend beschreibt und mit seinen Holzschnitten detailgenau illustriert. Ein Meisterwerk der Alpinliteratur. Nun ist dieser klassische Originalbericht endlich wieder auf Deutsch greif- und lesbar, sorgfältig ediert mit den Illustrationen des Autors, ergänzt um die kluge und er-hellende Einführung des Matterhorn-spezialisten Sylvain Jouty.

Feedback