Medizinische Kompetenzüberschreitung des SAC | Schweizer Alpen-Club SAC

Medizinische Kompetenzüberschreitung des SAC

Zum Artikel Covid-Zertifikat in Hütten, «Die Alpen» 10/2021

In diesen virulenten Zeiten wird man fast jede Woche von einer neuen Meldung überrascht – meist negativer Art. So in der Zeitschrift «Die Alpen», wo doch tatsächlich zu lesen war: «Der SAC-Zentralverband unterstützt damit die Ausweitung der Zertifikatspflicht und ruft alle Bergsportlerinnen und Bergsportler dazu auf, sich zu impfen.» Welche Teufel haben ihn da geritten? Der SAC hat keine medizinischen Kompetenzen, Impfempfehlungen abzugeben, geschweige denn, dazu «aufzurufen». Übernähme er denn die Verantwortung für mögliche Impfschäden, nachdem die Impfstoffhersteller eine solche wohlweislich abgelehnt haben und während die Staatsmedien alle Bedenken geflissentlich unter den Tisch kehren? Zugänglich sind Informationen über Impfschäden aber sogar auf der offiziellen Website der European Medicines Agency oder des Paul-Ehrlich-Instituts. Für Deutschland beispielsweise meldet dieses von Beginn der Impfkampagne bis zum 1. August 2021 die stattliche Zahl von 131 671 Fällen von Impfkomplikationen – und das sind nur die gemeldeten. Über die Langzeitfolgen weiss redlicherweise sowieso niemand Bescheid.

Es ist empörend, wenn sich der SAC der derzeitigen Impfpropaganda andient, und es zeugt von einem Konformismus und Mitläufertum – es ist nicht das Erste in der Geschichte des SAC. Man kann nur hoffen, dass er mit seiner Einschätzung möglicher Impffolgen nicht so meilenweit danebenliegt wie im Frühjahr 2020, als er zum Aussetzen von Bergtouren aufgerufen hat, eine ziemlich naive moralistische Aktion, die ja letztlich nichts anderes bedeutet, als dass Bergsteigen, wozu der SAC ebenfalls «aufruft», ein Hochrisikosport ist. Ich jedenfalls habe keine Lust, eines schönen Tages wegen einer Herzmuskelentzündung oder einer Thrombose meine Bergtour abbrechen zu müssen.

Weshalb unterstützt der SAC die Covid-19-Impfkampagne des Bundes?

Dem SAC ist es ein grosses Anliegen, dass alle Bergsportlerinnen und Bergsportler möglichst ohne Einschränkungen ihre Aktivitäten in den Bergen und in den Kletterhallen ausüben können. Deshalb setzen wir alles daran, dass wir Schliessungen von Hütten oder Kletterhallen aufgrund der nach wie vor hohen Covid-19-Fallzahlen verhindern können.

Dank der Einführung einer generellen Zertifikatspflicht können wir den Betrieb in unseren SAC-Hütten weiterhin aufrechterhalten und alle Bergsportaktivitäten ohne Einschränkungen ausüben.

Es ist uns bewusst, dass nicht alle unsere Mitglieder die Impfung gegen das Coronavirus vorbehaltlos akzeptieren. Die wissenschaftlichen und epidemiologischen Daten sprechen aber doch stark dafür, dass die Impfung und das Vorweisen des Covid-Zertifikats aktuell wirkungsvolle Massnahmen sind, um in absehbarer Zeit wieder zur Normalität zurückzukehren. Ohne diese Massnahmen riskieren wir eine weitere Zunahme der Ansteckungen, Hospitalisierungen und Todesfälle, was wiederum grössere Einschränkungen für den Sport und die Gesellschaft allgemein zur Folge haben könnte.

SAC-Zentralverband

Feedback