Neue und sanierte Kletterrouten

Im letzten Jahr haben Kletternde etliche neue Routen eingerichtet oder ältere saniert. Damit ihr euch schon auf euer Lieblingsprojekt einstimmen könnt, hier eine – kaum vollständige – Aufzählung. Am Felsenhorn bei Kandersteg gibt es eine gut mit Bohrhaken gesicherte Route zu entdecken: Bartgeier (7a+, 5 SL) von Dario und Sepp Kempf. Mit Le Septième Sens(7b+, 7 SL) haben Jean-Marie Porcellana und Grégoire Tieche bewiesen, dass selbst am erschlossenen Sanetsch noch Platz für neue Routen ist. Am Fünffingerstock über dem Sustenpass wartet eine neue Plaisirlinie: Patrick Müller und Martin Boos eröffneten in bestem Gneis den Bohrgeist (5b+, 9 SL). Auch im Mont-Blanc-Gebiet ist eine Genussroute zu vermelden: Antoine Bletton und Sébastien Moatti gelang am Gendarme du Cardinal über der Charpoua-Hütte die Erstbegehung von Armand Marley (6a, 7 SL). Stände und wenige Zwischenhaken sind gebohrt. Cams und Keile seien aber unerlässlich.

Sanierte Linien

Auch in Ueschenen ist einiges gegangen: Hans Grossen hat mit Freunden Transit (6c+, 30 m), Tabu (6c+, 28 m; neu mit direktem Einstieg) und Goldschuh (6c, 2 SL) saniert. Sie verlaufen links von Pschüttigütti in ausgezeichnetem Fels. Ihr braucht für die Routen jetzt ein 70-Meter-Seil und 14 Expressen. Die Route Retour am Klein Engelhorn wurde mit 21 Bohrhaken nachgerüstet. Somit kann die Absicherung neu als gut eingestuft werden. Trotzdem müssen teilweise lange Hakenabstände überwunden und besonders die oberen Seillängen zusätzlich mit Cams abgesichert werden.

Feedback