Oder das Tal aufgeben Die Lawinenschutzbauten von St. Antönien

Das Dorf St. Antönien liegt malerisch in einem Seitental des Prättigaus im Kanton Graubünden. Jahrhundertelang war es von verheerenden Lawinenniedergängen betroffen. Von 1953 bis 1977 wurde schliesslich oberhalb des Dorfs auf Höhen von 1950 bis 2400 Metern über Meer eine der grössten Lawinenschutzverbauung der Schweiz errichtet: Auf einer Länge von 12 280 Metern wurden Stahl- und Betonelemente verbaut, bis 2008 kamen weitere 4250 Meter dazu.

Die fotografische Dokumentation des Architekten und Fotografen Kaspar Thalmann zeigt die extrem landschaftsprägenden Verbauungen und den Bannwald im Sommer und im Winter. Oder das Tal aufgeben beschäftigt sich mit brisanten Fragen rund um die Lebensraumsicherung für den Menschen, den Landschafts- und Naturschutz in den Alpen, den Wert sogenannter potenzialarmer Regionen und den Tourismus. Lohnte sich der Aufwand? Oder hätte man das Tal aufgeben sollen? Mit Beiträgen von NZZ-Redaktor Stefan Hotz zur Geschichte der Lawinenverbauung in St. Antönien und vom Journalisten Köbi Gantenbein zur Auswirkung der Bauten auf das Alltagsleben.

Feedback