Playboy und Farbtherapie

Zum Artikel « Kunstroute » in ALPEN 8/2005 Ich persönlich kenne das mentale und klettertechnische Niveau des Erschliessers der Kunstroute « Kritikfutter » nicht. Seine Gefühlslage jedoch kann ich gut nachvollziehen. Auch mir kommen die A0-Stellen oft in sehr kleinen Abständen entgegen. Nur sehe ich dann vielleicht nicht so schnell rot. Für eine Wohlfühlroute mit hohem Spassfaktor finde ich seine Richtlinien jedoch ein wenig zu eng gefasst. Ich schlage vor, diese rutschige Felsober-fläche mit einer wohl dosierten Sand-strahlung mittleren Korns zu bearbeiten. Das vergrössert die Trittsicherheit und ergibt eine feine, leicht raue, farblich optimal abgestimmte Oberfläche zu den Griffen. Apropos Farben: Die Farbgebung der Griffe, Blau für die Knaben und Rot für die Mädchen, erscheint mir okay, aber nicht mehr ganz zeitgemäss. Ästhetik hin oder her. a Harry Steffen, Zürich

Feedback