Preisreduktion dank SAC-Bruder

Im Winter 1919/1920 mietete die SAC-Sektion Bern, wie viele andere Vereine in der Zwischenkriegszeit, erstmals eine Alphütte zum Skifahren; sie liegt auf halbem Weg zwischen dem Bahnhof Boltigen und dem Simmentaler Niderhorn. Am Wochenende vom 20./21. Dezember 1919 wurde die Hütte vom Bauern übernommen und für den ersten Winterbetrieb eingerichtet. Dafür wurde, wie im Hüttenbuch Niederhorn-Skihütte S.A.C. Sektion Bern zu lesen ist, der Begriff Alpaufzug verwendet; die Rückgabe der Hütte nannten die Städter dann passenderweise Alp-abfahrt. Am Wochenende vom 21./22. Dezember 1929 übernachteten gleich drei Fünfergruppen in der Niderhornhütte, so Hannes Gaschen, Mitglied der SAC-Sektion Bern, mit vier Begleiterinnen. Drei von ihnen bezahlten die Übernachtungstaxe für Gäste und Nichtmitglieder, nämlich zwei Franken. Idi Schoch entrichtete den Mitgliedertarif von einem Franken, weil ihr Bruder Mitglied des SAC war. In der Niderhornhütte kann heute übrigens während des ganzen Jahrs übernachtet werden: www.niderhornhuette.ch.

Feedback