Redaktorin Margrit Sieber im Ruhestand. Wechsel im ALPEN-Team

Redaktorin Margrit Sieber im Ruhestand

Im Januar 1998 ist Margrit Sieber als deutschsprachige Redaktorin zum ALPEN-Team gestossen. Mit ihrem umfassenden Wissen und ihrer grossen redaktionellen Erfahrung hat sie viel zur Entwicklung unserer Clubzeitschrift beigetragen.

Als begeisterte Bergwanderin mit vielfältigen Interessen fand Margrit Sieber im Rahmen der SAC-Zeitschrift rasch ein ihr entsprechendes Wirkungsfeld, in dem sie ihr grosses Engagement voll einbringen konnte. Dabei wurden dank ihrem besonderen Gespür für menschliche und kulturelle Aspekte die ALPEN « persönlicher » und das Themenspektrum breiter. Ob bei fachlich-alpinisti-schen Themenkreisen oder mit Beiträgen zu aktuellen Anliegen wie etwa dem vermehrten Einbezug der Frauen im SAC, immer steuerte sie neue Ideen und Inhalte bei. Margrit Siebers Redaktionsjahre waren von einer ständig steigenden Arbeits-intensität geprägt. Die zunehmenden Vernetzungen, die laufende Erweiterung der SAC-Aktivitäten, die technischen Entwicklungen, der steigende Termin-druck waren für sie eine spannende Herausforderung, die sie mit grossem persönlichem Einsatz managte.

Nach diesem eher hektischen – aber auch vielseitig bereichernden – Lebensabschnitt wünschen wir Margrit Sieber eine Zeit, in der sie mit etwas mehr Ruhe ihren Interessen und Hobbys nachgehen kann. Wir danken ihr ganz herzlich für ihr aussergewöhnliches Engagement im Rahmen des Redaktionsteams und des SAC. Margrit Sieber wird uns – glücklicherweise – noch nicht ganz verlassen, steht sie doch für einzelne Bereiche und Themen weiterhin zur Verfügung. a Etienne Gross, Chefredaktor Das Redaktionsteam der ALPEN ( v. l. ) im Juni: Die französischsprachige Redaktion mit Karin Begey ( zurzeit im Mutterschaftsurlaub ), Anne Onidi und Linda Rothenberg. Daneben Chefredaktor Etienne Gross, dann die Redaktorin der deutschsprachigen Ausgabe Alexandra Rozkosny und ihre Vorgängerin Margrit Sieber. Rechts im Porträt die Redaktionssekretärin Hanna Müller Foto: Markus Lehmann Foto: Linda Rothenberg T E X T / F o T o sMario Colonel, Servoz/F ( ü )

wischen Grenoble und Gap markiert ein gewaltiges Kalkplateau von fast 1000 km 2 den Übergang zwischen den Nord- und den Südalpen, der Vercors. Seine intakte Natur und die ganz speziellen Landschaften zu durchstreifen, ist ein richtiges Abenteuer. Während vier Tagen werden wir immer auf etwa 1500 m sein, denn nur am Ostrand hat es einige Gipfel, die höher – bis ca. 2340 m – reichen.

Z

Feedback