Scott, James; Robertson, Joanne: Solange ich atme, hoffe ich

Schweizer Verlagshaus, Zürich 1996. Fr. 42. Ich gebe zu, als ich im Frühjahr 1992 in Kathmandu erstmals von dieser sonderbaren Geschichte hörte, fiel es mir sehr schwer, sie zu glauben. James Scott, ein junger Australier, verirrt sich auf einem Treck im Schneetreiben und findet Schutz unter einem Felsen. Widerwärtige Geländeverhältnisse, dauernder Schneefall und zunehmende Erschöpfung halten ihn während sage und schreibe 43 Tagen dort fest, ohne Nahrung. Joanne, seine Schwester, weigert sich zu akzeptieren, dass James gestorben sei, und lässt ihn suchen, bis er schliesslich - lebendgefunden wird.

Nun liegt diese sehr spannende und emotional aufwühlende Story als ausgezeichnete Übersetzung aus dem Englischen vor. Auf 347 schnör-kellos und mit enormem Zug geschriebenen Seiten erlebt der Leser

Verschiedenes

die Geschehnisse zwischen dem 22. Dezember 1991 und dem 3. Februar 1992 im chronologischen Ablauf. Einerseits verfolgen wir aus der Sicht von James, wie er in der Kälte und Einsamkeit seines zum Reflekto-rium gewordenen, unfreiwilligen -und schier ewigen - Biwaks schmachtet; andererseits sehen wir aus dem Blickwinkel von Joanne, wie sich die Aktionen entwickeln, wie sie sich mit grosser Energie angesichts der enormen Schwierigkeiten einer solchen Aufgabe und der damit verbundenen Belastung durchsetzt, um schliesslich mit ihrem mutigen Tun das Gegenteil dessen zu beweisen, was ihr rein verstandesmässig agierendes Umfeld annimmt.

Obwohl der Leser von Anfang an über den glücklichen Ausgang im Klaren ist, reisst die Spannung nie ab. Schier mühelos liest man sich durch das mit nur wenigen spartanischen Titeln und Illustrationen aufgelockerte Werk. Im kontrapunktischen Epilog beschreiben die beiden Hauptakteure und Autoren ihre äusserst betrüblichen Erfahrungen nach der Rettung. Ein Medienspektakel ohne Beispiel schwappt über sie hinweg. Die Einsamkeit konnte James nicht töten, der unbeschreibliche Rummel und das hektische Gewühl danach schafften es beinahe. Wie der Untertitel des empfehlenswerten Buches treffend wiedergibt, ist es bis zum letzten Satz eine « Geschichte vom Überleben ».

Bernhard Rudolf Banzhaf, Saas Fee

Hversi

nvers

Feedback