Sinnvolle Neuausrüstung des unteren Mittellegigrates

Zum Beitrag « Vor 75 Jahren: Erstbegehung des Mittellegigrates » ( ALPEN 8/96, S.22 ) und zum Leserbrief « Gedanken zur Absicherung des Mittellegigrates » ( ALPEN 11/96, S.14 ) Im Februar dieses Jahres überschritten wir erneut den ganzen Mittellegigrat über obere Sattel, Ostegg und Eigerhörnli. Ein spannendes Unternehmen im Winter. Noch mehr gespannt waren wir auf die anzutreffenden Neueinrichtungen des unteren Mittellegigrates. Und siehe da: Der Grat bis zur Mittellegihütte weist bis auf ein provisorisches Einrich-tungsseil kein einziges Fixseil auf! Der Abschnitt bis zur Mittellegihütte ist mit nur wenigen Bohrhaken an exponierten Stellen sehr gut ausgerüstet worden. Zudem hat man alte Einrichtungen weggeräumt oder, sofern noch brauchbar, ergänzt.

Herzliche Gratulation an die Neu-einrichter! Vielleicht ein Weg(weiser)in die richtige Richtung, um alt und neu sinnvoll zu kombinieren. Die Tour bleibt weiterhin ein alpines Unterfangen und eine landschaftlich reizvolle Bergtour.

Daniel Silbernagel, Basel

Feedback