So ist der SAC involviert. Aktuelle Erschliessungsprojekte

So ist der SAC

involviert

Das politische Engagement des SAC zeigt sich in den Projekten, in denen er sich engagiert. Eine Auswahl zeigt, dass der Druck auf die Alpen weiter anhält.

Eines der zentralen Themen des politischen Engagements des SAC in den Bereichen Landschaft, Natur und Umwelt ist die Mitsprache bei grosstechnischen und touristischen Erschliessungsprojekten. Denn ihr Einfluss auf Landschaft und Natur ist besonders hoch.

« KWO plus », Staumauererhöhung Grimselsee/BE

Die Kraftwerke Oberhasli KWO bauen ihre Anlagen stufenweise aus. Das kritische Projekt dabei ist eine Erhöhung der Stauquote des Grimselsees um 23 Meter. Die Lokalsektion Oberhasli befürwortet das Projekt, der Zentralverband sagt vorerst nur « Ja, aber » und bleibt kritisch, weil ungelöste Fragen des Naturschutzes bestehen ( BLN-Gebiet und Moorlandschaft ). Die grossen Umweltverbände werden auf jeden Fall Einsprache erheben, um eine Überprüfung durch das Bundesgericht zu erreichen. Mehr über das Projekt bei www.grimselstrom.ch, über die Argumente der Kritiker unter www.grimselverein.ch. 1

« Schneeparadies Titlis–Frutt–Hasliberg » OW/BE

Die drei bisher unabhängigen Skigebiete sollen über das Gebiet Engstlenalp/ Graustock zu einem der grössten Skigebiete der Alpen verbunden werden, gemäss heutigem Projektstand mit neun neuen Liften und Bahnen. Der SAC-Zentralverband und die Sektionen Titlis und Pilatus lehnen das Projekt in der jetzigen Form ab, die Sektion Engelberg sagt « Ja, aber ». Es wird ein überarbeitetes und stark verbessertes Projekt erwartet, dann soll über die weitere Haltung des Zentralverbands neu entschieden werden. Der Widerstand gegen das Riesenprojekt ist auch in der Region gross. Pro-jektbefürworter www.pro-schneepara-dies.ch, Projektgegner www.hasliberg-frutt-titlis.ch

Skigebietserweiterung Britannia/VS

Die Saas-Fee-Bahnen planen eine Erweiterung ihres Gletscherskigebiets nach Osten in das Gletscherkar von « Chessjen » mit einem Skilift bis unmittelbar zur Britanniahütte SAC. Diese könnte Engstlenalp–Graustock/OW. In diesem Traumskitourengebiet sollen mit neun neuen Liftanlagen die Gebiete Titlis und Frutt zu einem « Schneeparadies » verbunden werden. Der SAC kann sich das nicht vorstellen. Chessjen-Britannia/VS. Im Gletscherkar « Chessjen » zwischen Felskinn und Britannia-hütte/VS soll das Skigebiet erweitert werden. Der SAC sagt Ja mit Bedingungen.

damit ihre umweltschädliche Stromversorgung mit Diesel aufgeben und Netz-strom beziehen. Die hüttenbesitzende Sektion Genf und der SAC-Zentralver-band werden sich gegen diese Erweiterung nicht wehren, wenn von den Gemeinden und Bergbahnen eine verbindliche ( vertragliche ) Zusage vorliegt, dass die als Projektideen bestehenden Erschliessungen südlich des Kammes Klein Allalin–Allalinhorn–Feekopf definitiv unterbleiben werden.

Skigebietserweiterung Elm–Freiberg Kärpf/GL

Die Skilifte Elm AG planen eine massive Erweiterung ihres Gebiets nach Westen, mitten in das älteste Wildschutzgebiet « Freiberg Kärpf » hinein. Der Kanton hat einer solchen Erschliessung mit dem neu verabschiedeten Richtplan leider nicht den Riegel geschoben. Die Lokalsektion Tödi wehrt sich entschieden gegen das Projekt und wird dabei vom Zentralverband unterstützt. Projektträger www.sportbahnenelm.ch, Projektgegner www.profryberg.ch

Neues Skigebiet Sidelhorn/VS

Schon Ende der Achtzigerjahre wurde eine Erschliessung der herrlichen Südosthänge zwischen Oberwald und dem Sidelhorn im Obergoms ins Auge gefasst. Diese Pläne sollen demnächst als Projekt eingegeben werden. Da es sich um eine komplette Neuerschliessung in einem traditionellen Skitourengebiet handelt, wird sich der Zentralverband sicher dagegen wehren. Die Haltung der Lokalsektion Monte Rosa Brig ist noch nicht klar.

Wer mehr über bestehende Erschliessungsprojekte im Bereich Skitourismus wissen möchte, dem sei das Buch Neue Skigebiete in der Schweiz 2 mit seiner Übersicht über die rund 135 Projekte allein in der Schweiz empfohlen.

Nationale Tagung und Diskussionsplattform

Der SAC hat das Thema Erschliessungen auch auf allgemeiner Ebene aufgenommen. Eine erste Zusammenstellung der Entwicklungen der letzten Jahrzehnte und ein Expertenworkshop im Januar 2004 legten die Basis für eine grössere nationale Tagung. Diese wird von SAC und ICAS 3 am 4. November 2005 im Alpinen Museum in Bern organisiert unter dem Titel « Die touristische Erschliessung der Alpen: Freier Markt oder freie Landschaft ?» Die Tagung soll Perspektiven für eine Erschliessungspolitik, insbesondere aus der Sicht der lokal Betroffenen, des Bundes, des Tourismus, der Transportunternehmen und des SAC, aufzeigen. Sie soll aber auch Impulse für die zukünftige Forschung geben. Für den SAC bildet sie die Grundlage für ein län-gerfristiges Projekt, mit dem er die Er-schliessungsthematik in den nächsten Jahren bearbeiten will. a Jürg Meyer, Umweltbeauftragter SAC 1 Eine Broschüre mit Argumenten der Projektgegner kann bei der SAC-Geschäftsstelle angefordert werden. 2 Mathis, P., Siegrist, D., Kessler, R.: Neue Skigebiete in der Schweiz? Ruth und Herbert Uhl-For-schungsstelle für angewandten Natur- und Umweltschutz, Bristol-Stiftung, Zürich ( Hrsg. ). Haupt Verlag, Bern 2003 3 ICAS ist die Interakademische Kommission für Alpenforschung.

Alpine Geschichte, Kultur, Erzählungen

Storia, cultura, letteratura alpina

Histoire, culture et littérature alpines

Feedback