Sportkletterwettkämpfe der Jugend- und Juniorenkategorien, international

Sportkletterwettkämpfe der Jugend- und Juniorenkategorien,

Erste Jahreshälfte 2001 – international

Während in den Elitekategorien mit dem Swiss Cup von Genf im ersten Halbjahr nur gerade ein nationaler Wettkampf ausgetragen wurde, konnten sich die Nachwuchskletterer der Equipe Suisse in der gleichen Zeitspanne bereits an zwei nationalen und gar vier internationalen Wettkämpfen messen.

Europacup Triest Noch vor den Swiss-Cup-Wettkämpfen in Genf und Chur, die einmal mehr sehr gut organisiert waren und besten Klettersport boten ( vgl. S. 19/20 ), fand Anfang April ein erster Jugend- und Junioren-Europacup in Triest ( I ) statt. An diesem Wettkampf konnten die Teilnehmer der Jugend-A-Kategorie Cédric Lachat und Roman Felix nahtlos an die letztjährigen Europacuperfolge anknüpfen. Mit einer überzeugenden Klassierung auf den Plätzen 1 und 2 wahrten die beiden Schweizer Kletterer ihre nun schon mehr als zwei Jahre dauernde Spitzenposition in ihrer Kategorie. Daneben erreichte Daniel Winkler in seiner zweiten internationalen Wettkampfsaison mit dem 3. Rang in der Kategorie Jugend B überraschend seinen ersten Podestplatz.

Zweimal Imst... Die drei internationalen Wettkämpfe, Europacup und Weltmeisterschaften Imst und Europacup Arco, die im Juni innerhalb von drei Wochen stattfanden, waren von unterschiedlichem Erfolg gekennzeichnet. Am Europacup von Imst konnte Cédric Lachat in Abwesenheit von Roman Felix seinen zweiten Saison-sieg feiern und avancierte damit zum klaren Favoriten für die eine Woche später an derselben Wand ausgetragenen Weltmeisterschaften. Daniel Winkler bestätigte mit einem 5. Rang seine grossen Fortschritte und auch Simon Anthamatten zeigte mit einer Finalqualifikation gute Tendenzen auf.

An den Weltmeisterschaften, dem eigentlichen Saisonhöhepunkt, gingen dann schliesslich über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ( ein klarer Beteiligungsrekord ) aus nicht weniger als 29 Nationen an den Start. Bis zu 70 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer waren in den einzelnen Kategorien gemeldet, was eindrücklich belegt, wie stark sich diese Sportart in der Breite entwickelt hat.

In zwei Qualifikationsrunden ging es darum, sich jeweils unter den besten 16 zu klassieren und dann über einen Halbfinal in den Final der besten 6 vorzustossen. Von den acht gestarteten Schweizer Teilnehmern gelang dies nicht weniger als fünf Athleten, womit für den abschliessenden Kampf um die Medaillen eine hervorragende Ausgangslage geschaffen war: Cédric Lachat und Roman Felix belegten nach dem Halbfinale in der Kategorie Jugend A die Plätze 1 und 2. In der Kategorie Jugend B lagen Daniel Winkler, der überraschende Anthony Sapey und Remo Sommer auf den Rängen 2, 4 und 6.

Dass daraus schliesslich keine einzige Medaille, sondern lediglich die Ränge 4 und 5, beziehungsweise 4, 5 und 6 resultierten, hat verschiedene Gründe. Letztlich fehlte aber in der entscheidenden Phase ganz einfach das Wettkampfglück, das in solchen Momenten oft eine wichtige Rolle spielen kann. Davon zeugt auch ein weiterer 4. Schlussrang von Cédric Lachat in der Speed-Konkurrenz, nachdem die Medaillen sowohl im Halbfinale als auch in der Entscheidung um die Bronzemedaille buchstäblich greifbar nahe waren. Mit den in Imst erziel-

Daniel Winkler, Kategorie Jugend B, war an der WM in Imst nach dem Halbfinal Zweiter.

An den Jugend- und Junioren-WM in Imst belegte Anthony Sapey nach dem Halbfinal überraschenderweise Platz 4, in der Endausmarchung reichte es dann für Platz 5.

Fo to s: zv g DIE ALPEN 8/2001

ten Resultaten zeigten die jungen Schweizer Athleten aber deutlich, dass sie geschlossen zu den weltbesten Nach-wuchskletterern zählen.

... einmal Arco Eine Woche später ging es an der beeindruckenden Masters-Wand von Arco ( I ) vor allem darum, die Enttäuschungen von Imst vergessen zu machen und im Europacup die vordersten Plätze in der Gesamtwertung zu verteidigen. Erfreulicherweise erzielten Remo Sommer – mit seinem ersten Sieg im Europacup – und Daniel Winkler ( Platz 2 ) einen Doppelerfolg, während Cédric Lachat und Roman Felix hinter dem neuen Weltmeister Wszotek Marcin aus Polen ebenfalls auf das Podest steigen konnten.

Nach diesen Resultaten wird die notwendige Motivation kaum fehlen, um sich konzentriert auf die im Herbst noch anstehenden Europacups von Aprica ( I ) und Birmingham ( GB ) vorzubereiten. Die vollständigen Resultate der nationalen sowie internationalen Wettkämpfe im Sportklettern sind im Internet unter www.sac-cas.ch ( Bereich Leistungssport ) aufgeschaltet. a

Hanspeter Sigrist, Chef Leistungssport

Feedback