Swisscoy Alpine Challenge Skialpinismus auch im Kosovo

Die Swisscoy organisierte für die im Kosovo stationierten KFOR-Truppen einen Skialpinismuswettkampf mit Schiessen, Klettern und Skilaufen. 10 Teams aus verschiedenen Ländern gingen an den Start, den Sieg holte sich ein französisches Team.

Die Organisation mit Projektleiter Michael Schmutz war eine logistische Herausforderung: Nicht nur Schneeverhältnisse und Rettungsmöglichkeiten mussten sorgfältig überprüft werden, im ehemaligen Krisengebiet musste auch die Minenlage geklärt werden. Zudem gab es klare Einsatzbestimmungen, die beispielsweise eine ständige Funkverbindung verlangten. Lawinensuchgeräte und -schaufeln wurden aus der Schweiz eingeflogen. Weiter achteten die Organisatoren darauf, die Bevölkerung so wenig wie möglich zu stören. « Dass alles wie am Schnürchen geklappt hat, ist jedoch nicht allein der Swisscoy, sondern auch den deutschen und österreichischen Kameraden zuzuschreiben, die uns mit Material, Dienstleistungen und Fachwissen unterstützt haben », sagte Ivo Burgener, Oberstleutnant im Generalstab und Kommandant des 9. Schweizer KFOR-Kontingents, an der Siegerehrung im Camp Casablanca.

Die Challenge hatte am Vorabend um elf Uhr mit einer Informationsveranstal-tung begonnen. Anschliessend war auf dem mit Finnenkerzen beleuchteten Schiessstand eine Aufgabe mit der persönlichen Waffe zu bewältigen. Dann gings an die Kletterwand, die von jeweils zwei der drei Teammitglieder bezwungen werden musste. Bei diesen beiden Posten konnten die Patrouillen Minuten herausholen oder verlieren, je nach Ziel-genauigkeit und Zeit. Morgens um vier Uhr wurden alle Teilnehmer ins Dorf Mushinikovë/Musnikovo oberhalb der Stadt Prizren gefahren. Da sie bei Dunkelheit starteten, war der erste Wegabschnitt ausgesteckt. Später konnten die Patrouillen einer Spur folgen. Zwar waren Karten ausgehändigt worden, doch waren diese ungenau.

Sogar der Kommandant der Brigade Südwest, Alberto Primijeri, machte der Swisscoy-Sportveranstaltung seine Aufwartung. Mit einem Geländemobil liess er sich in die Bergflanke hinausfahren, um die Teams auf der Strecke anzufeuern. « Dieser Wettkampf hat gezeigt, wie hervorragend die multinationale Zusammenarbeit hier funktioniert », fasste er seine Eindrücke des Tages zusammen.

Skialpinismus-WM: SAC-Spitzenleistung

Nach Redaktionsschluss hat uns die Meldung erreicht, dass das SAC-Swiss-Team Skialpinismus am Wochenende vom 6./7.März 2004 an der Weltmeisterschaft in Spanien 20 Medaillen gewonnen hat: 10-mal Gold, 4-mal Silber und 6-mal Bronze! Die Schweiz hat sich damit im Skialpinismus weltweit auf den ersten Rang katapultiert. Herzliche Gratulation dem Swiss Team Skialpinismus zu dieser fabelhaften Leistung.

Feedback