Über allem der Berg Ein Leben für die Berge

Helma Schimke gehört zu den bedeutendsten Pionierinnen des österreichischen Frauenalpinismus. Sie ist 2018 im Alter von 92 Jahren verstorben. Seit den 1950er-Jahren gelangen ihr mit Kletterpartnern zahlreiche schwere Bergtouren bis zum sechsten Grad. Die Alpinistin, Architektin und Mutter dreier Kinder erzählt von ihren aufsehenerregenden Touren und Erlebnissen am Berg. Im Zentrum des Buchs aber steht eine private Tragödie, die zugleich Alpingeschichte schreiben sollte: der Bergtod ihres Mannes Konrad Schimke 1961 in der Watzmann-Ostwand. Dass Helma Schimke sich auch als Witwe und alleinerziehende Mutter das Bergsteigen nicht nehmen liess, führte damals in der von den Männern dominierten Alpinszene zu heftigen Kontroversen.

Autor

Helma Schimke

Quelle

Bergwelten, Neuauflage, 2019, ISBN 978-3-7112-0002-0, Fr. 30.90

Feedback