Unsere Alpenflora. Elias Landolt

7., überarbeitete Auflage. SAC-Ver- lag, Bern 2003. Fr. 54.–, für SAC- Mitglieder Fr. 44.– Schon vor 40 Jahren brachte « der Lan- dolt » Farbe in den Botanikunterricht.

Denn neben dem unumgänglichen Pflanzenbestimmungsbuch « Binz » hatte er einen farbigen Teil. Und verhalf uns kleinen Seminaristinnen dank dieser Fo- tos zu diesem oder jenem Aha-Erlebnis, wenn die Bestimmung der Staubgefässe oder Fruchtknoten auf eine falsche Fähr- te geführt hatte. Dass dieses Buch aus dem SAC-Verlag stammte, wussten wir nicht. Wichtig war, dass es existierte.

Und noch immer existiert: Soeben ist die siebte Auflage erschienen. Auffallend ist der neu gestaltete Bildteil, der noch mehr Farbe in den ersten Einstieg zum Erkennen der Alpenpflanzen bringt.

Von ebenso grossem Interesse sind die einleitenden Kapitel, die zum Teil neu, zum Teil erweitert worden sind. Diese befassen sich u.a. mit den Alpenpflanzen in ihrer Umwelt, mit Pflanzengesell- schaften, mit der Vegetation in den Alpen und vermitteln darin Informatio- nen, die auf Bergwanderungen oder Klettertouren zu neuen Entdeckungen verhelfen. Zu manchen Arten und Gat- tungen findet man kurze Hinweise über ihren Heil- und Nutzwert sowie über eventuelle Giftwirkung. Die Angaben über die Schutzwürdigkeit und Gefähr- dung sind nach den neuesten kantona- len Verordnungen und nach der Roten Liste der Schweiz nachgeführt. Praktisch durchgehend wurden die im Synony- mie-Index der Schweizer Flora vorge- schlagenen wissenschaftlichen Namen übernommen – dem Einsatz in der Schule steht auch heute nichts entgegen.

Zudem ist das Buch mit seinen gut 500 g Gewicht äusserst rucksacktauglich. Ein « must » für Alpinisten mit Freude an AlpenfloraM a r g r i t S i e b e r D I E A L P E N 9 / 2 0 0 3

Verschiedenes

Diversi Divers Gefunden – am 1.8.2003 im Klettergebiet Denti della Vecchia grauer Sack mit Achter, Karabinern und Bandschlinge. Sich melden bei Sylke Bauerschmidt, E-Mail sbauerschmidt@definitive.ch – am 3.8.2003 auf dem Weg von der Rugghubel- über die Engelberger- und Schlossstockhütte Sonnenbrille, Marke Sting, gerader Bügel, nur seitlich gefasst.

Sich melden bei Yvonne Hodel, Wikon, E-Mail yvonnehodel(at)hotmail.com – am 5.8.2003 beim Bergschrund des Festigletschers, unterhalb der Festi- Kinnlücke, ein Paar Steigeisen Charlet- Moser. Sich melden bei Simon Berger, Strehlgasse 10, 8916 Flaach, Tel. 052 301 34 73 – am 15.7.03 auf der Greina-Hoch- ebene ein Feldstecher. Sich melden bei Werner Glanzmann, E-Mail wernerglanzmann(at)freesurf.ch – am 3.8.2003 zwischen Lavin und den Macun-Seen, oberhalb der Alp Zeznaina, eine OKLEY-Sonnenbrille, grau-orange. Sich melden bei Michael Waldburger, Tel. 01 837 04 81am 29.7.2003 zwischen Flühalp und Rimpfischhorn an der Pfulwe schwarze Wollmütze « Thinsulate », hellgrauer Wollhandschuh und Steigeisentasche « Grivel Mont Blanc ». Sich melden bei Urs Renggli, Rebgasse 9, 4102 Binningen, Tel. 061 421 25 88, E-Mail urs.renggli(at)alteno.ch – am 3O.7.2003 zwischen Britannia- hütte und Strahlhorn unterhalb Adler- pass Lederhandschuh « Yamaha ». Sich melden bei Urs Renggli, Rebgasse 9, 4102 Binningen, Tel. 061 421 25 88, E-Mail urs.renggli(at)alteno.ch – am 23.8.2003 im Aufstieg zum Alp- lihorn Digitalkamera Canon IXUS 300 Digital, 2.1 Mega Pixel. Sich melden bei

Feedback