Winterwandern Geschichten von Schnee und Eis

Gut wattiert und ausstaffiert mit Pudelmütze, Handschuhen und Schal, lässt sich auch bei Eis und Kälte jeder Winterweg unter die Füsse nehmen. Das haben verschiedenste Autoren vorgemacht, die Emil Zopfi in diesem Buch vereint: Robert Walser überlegt, ob man sich im Schnee schmutzig machen kann. Hermann Hesse lauscht auf einen Gesang im Schneegestöber. C. F. Ramuz lässt einen jungen Mann mit zwölf Zuckerbrötchen die Nacht im Nebel ausharren. Franz Hohler trifft auf der Gemmi auf alte Bekannte. Ernest Hemingway erlebte die glücklichsten Winter in Schruns. Annemarie Schwarzenbach geht mit Matthisel auf Schmugglerpfaden. Thomas Mann stellt Hans Castorp statt der Liegekur auf die Bretter. Arthur Conan Doyle findet Ski von aussen betrachtet nicht bösartig. Max Frisch lässt freudig Schneekissen zerplumpsen. Peter Weber wird von alten Männern überholt und braucht Erschöpfungstee. Erich Kästner verbietet es, die Schönheit der Berge zu duzen.

Feedback