6 Schweizer Podestplätze beim Weltcuprennen in China ISMF World Cup 2018

Beim Verticalrennen vom 15. Dezember in Wanlong (CHN) läuft Werner Marti aufs Podest und belegt hinter dem Deutschen Anton Palzer Platz 2. Rémi Bonnet holt sich in der Kategorie Espoirs den Sieg und wird Fünfter bei der Elite. Iwan Arnold, Marianne Fatton und Thomas Corthay sorgen am Folgetag für vier weitere Schweizer Podestplätze im Sprint.

Temperaturen von bis zu - 20 Grad und starker Wind prägten das Wettkampfwochenende im chinesischen Wanlong und führten zu schwierigen Bedingungen für die Athletinnen und Athleten.

Bei den Schweizer Herren zeigte der Grindelwaldner Werner Marti gleich zu Saisonbeginn einen starken Auftritt beim Verticalrennen vom Freitag. In 17 Minuten und 10 Sekunden überwand er die 500 Höhenmeter und musste sich nur vom Deutschen Anton Palzer geschlagen geben. „Es war extrem kalt und das gleich beim ersten Rennen. Das waren wir uns wahrscheinlich alle noch nicht so ganz gewohnt. Ein sehr intensives aber auch wirklich cooles Rennen. Die Form stimmt auf jeden Fall. In den letzten Tagen war ich aufgrund des Jetlags und der Reise noch etwas müde, da war ich schon überrascht, dass es so gut ging“, freut sich Marti.

In der Kategorie Espoirs gewinnt Rémi Bonnet (Charmey FR) das Rennen und wird bei der Elite Fünfter. Die weiteren Schweizer Athleten verpassen die Top Ten. Bei den Damen wird Jennifer Fiechter (Leysin VD) als beste Schweizerin Sechste. Der Titel geht an Axelle Mollaret (FRA).

Eisige Temperaturen sorgen für schwierige Verhältnisse beim Sprint

Auch am zweiten Tag zeigte das Thermometer um die - 20 Grad an. Deshalb wurde das Rennen vom Morgen auf den Mittag verschoben. Marianne Fatton (Dombrésson NE), Iwan Arnold (Simplon-Dorf VS) und Thomas Corthay (Bruson VS) erreichten das Finale und sorgten mit ihrer Leistung für vier weitere Schweizer Podestplätze. Fatton erreicht bei den Elite Damen Platz 3 und feiert gleichzeitig den Sieg in der Kategorie Espoirs. Der Titel der Elite Damen geht an Laetitia Roux (FRA).
Der amtierende Weltmeister Iwan Arnold wird hinter Nicolo Canclini (ITA) und Oriol Cardona Coll (ESP) Dritter. Thomas Corthay verpasst das Elite-Podest knapp und wird Vierter. In der Kategorie Espoirs belegt er derweil den zweiten Schlussrang.