Victoria Kreuzer ist Vize-Europameisterin im Vertical Europameisterschaften Sizilien 2018

Am letzten Wettkampftag der Skitourenrenn-EM auf Sizilien feiert Victoria Kreuzer in ihrer Paradedisziplin Vertical den Vize-Europameistertitel. Ebenfalls aufs Podest laufen die U23 Athleten Marianne Fatton und Rémi Bonnet und gewinnen je Bronze. Zwei weitere Medaillen sichern sich die Kadetten Léo Besson (Bronze) und Caroline Ulrich (Silber). Mit insgesamt vier Gold-, acht Silber- und neun Bronzemedaillen belegt die Schweiz hinter Italien Platz 2 im Nationenranking.

Zum EM-Abschluss zeigte sich das Wetter auf der Südseite des Ätnas nochmals von seiner garstigen Seite. Schneefall und Nebel prägten das Verticalrennen vom Sonntagmorgen. Doch das SAC Swiss Team trotzte der Schlechtwetterfront und sicherte sich weitere fünf Medaillen.

Erstes Saisonziel erreicht - Silber für Victoria Kreuzer

Bei den Elite Damen zählte Victoria Kreuzer (Fiesch VS) zu den Medaillenanwärterinnen. Und der Fiescherin gelang es, trotz sehr schlechter Sichtverhältnisse ein starkes Rennen zu zeigen und als Zweite die Ziellinie zu überqueren. „Die ganzen Vorbereitungen haben sich ausbezahlt und ich freue mich sehr über diese Medaille“, freute sich Kreuzer nach dem Wettkampf. „Da die Rennen immer wieder verschoben wurden, waren die letzten Tage mental eine grosse Herausforderung. Gleichzeitig machte mich das aber auch stark. Nun freue mich auf zu Hause, um zu verschnaufen und mich auf die Langdistanzrennen vorzubereiten“, meinte Kreuzer.
Nur einen Athletin war heute noch schneller als die Schweizerin, Axelle Mollaret (FRA). Sie gewann den Europameistertitel. Auch in die Top Ten lief Séverine Pont-Combe (Mollens VS). Sie erreichte den 10. Schlussrang.

Bei den Herren verpasste Werner Marti (Grindelwald BE) das Podest um 19 Sekunden und wurde Fünfter. Ebenfalls einen Platz in den Top Ten erreichten Rémi Bonnet (Charmey FR) auf Platz 7 und Martin Anthamatten (Zermatt VS) auf Platz 8. Für Bonnet bedeutete dies gleichzeitig Platz 3 in der Kategorie U23. Elite-Europameister im Vertical wurde Kilian Jornet (ESP).

Nach gestern standen Marianne Fatton (Dombresson NE), Caroline Ulrich (La Tour-de-Peilz VD) und Léo Besson (Fontenelle VS) heute erneut auf dem Podest. Fatton (U23) und Besson (Kadetten) feierten je Bronze. Caroline Ulrich wurde bei den Kadettinnen Zweite.

Keine Wiederholung des Sprints für Elite und U23

Aufgrund der anhaltend schlechten Wetterverhältnisse entschied die Rennjury, den Sprint-Wettkampf der Elite und U23 Athleten, der am Donnerstagmittag wegen Orkanböen abgebrochen werden musste, nicht zu wiederholen. Gemäss Reglement zählten für das Schlussranking die Qualifikationszeiten. Dank Thomas Corthay (Vollèges VS, Silber U23 und Bronze Elite), Arnaud Gasser (Verbier VS, Bronze U23) und Arina Riatsch (Sent GR, Bronze U23) konnte sich das Schweizer Team über vier Medaillen freuen. Iwan Arnold (Simplon Dorf VS), welcher zu den Titelanwärtern bei der Elite zählte, verpasste das Podest als Fünfter knapp.

Schweiz wird hinter Italien Zweite im Nationenklassement

Mit je 21 EM-Medaillen führen die Schweiz (1500 Punkte) und Italien (1738 Punkte) das Nationenranking an. Doch die elf Goldmedaillen der Italiener, im Gegensatz zu deren vier beim Schweizer Team, sichern den italienischen Nachbarn den Sieg. Frankreich belegt Platz 3 (1499 Punkte).

Bernhard Hug, Chef Leistungssport Swiss Ski Mountaineering, blickt mit gemischten Gefühlen auf die vier Wettkampftage zurück. „Die klimatischen Bedingungen hier am Ätna waren nicht einfach. Doch wir konnten insbesondere bei den Nachwuchs-Athleten viele tolle, teils unerwartete, Erfolge feiern. Gleichzeitig blieben aber die Medaillen bei üblichen Leistungsträgern aus. Nach 2016 wäre auch dieses Jahr der Titel im Nationenklassement möglich gewesen. Aber dazu fehlten die Exploits“, resümierte Hug.