Daten zu Wildruhezonen sind aktualisiert Neue Wildruhezonen und geänderte Routenverläufe

Das jährliche Update des Datensatzes zu Wildruhezonen und Wildschutzgebieten ist erfolgt. Es gibt einige wichtige Änderungen.

Im Kanton Bern gibt es neue rechtsverbindliche Wildruhezonen mit Schneesportregelungen: am Chasseral, im Simmental bei Lenk und St. Stephan sowie im Gantrischgebiet an der Schüpfenfluh. Im Kanton Graubünden gibt es eine neue Wildruhezone bei Schlans sowie einige Perimeteranpassungen in mehreren Gemeinden (u.a. Conters). Im Wallis gab es in wenigen empfohlenen Wildruhezonen Routenanpassungen.

Einzelne Änderungen im Routennetz und grössere Anpassungen bei den Routenverläufen gab es in den eidgenössischen Jagdbanngebieten Beverin, Piz Ela (Murtels da Fallò) und Bernina-Albris (Piz Roseg) sowie Bietschorn (Gletscherspitza). Gegen Ende Januar werden zudem Anpassungen im Jagdbanngebiet Kärpf erwartet. In mehreren eidgenössischen Jagdbanngebieten gab es leichte Anpassungen bei den Routenverläufen (Optimierungen).

Mit der seit Winter 2019/20 bestehenden neuen Routenkategorie «Weg/Route mit Einschränkungen» wurden u.a. bestehende besondere Regelungen beim Hohgant im Kanton Bern neu sichtbar gemacht (Routen nur tagsüber begehbar). Das grüne Ausrufezeichen im weissen Kreis weist auch andernorts auf Besonderheiten hin.

Weitere Änderungen sind in diesem Dokument beschrieben.

Die folgende Liste gibt dir eine Übersicht, wo die erwähnten Updates integriert sind:

 

Feedback