148. Abgeordnetenversammlung in Luzern. Zustimmung trotz einigen Fragen

Die Fussball-Europameisterschaft, die am Abend der AV begann, beeinflusste auch diese Veranstaltung. Zentralpräsident Frank-Urs Müller betonte in der Begrüssung, dass das Tagesprogramm speditiv erledigt werden solle, damit alle rechtzeitig zum Anpfiff wieder zu Hause sein könnten. Trotz dieser Konzession an den Fussball wies er darauf hin, dass der Bergsport sich gegenüber diesem in einigen Aspekten auszeichne. So würden Alpinisten zusammen und nicht gegeneinander spielen, und auch der Kommerz sei nicht so ausgeprägt. Die 229 Abgeordneten von 98 Sektionen folgten Müllers Wunsch und erledigten die meisten Geschäfte speditiv. So nahmen sie die Jahresrechnung, den Revisorenbericht und den Jahresbericht einstimmig an. Letzterer wurde erstmals separat publiziert; früher erschien er nur in den ALPEN. Er gefiel dem Präsidenten der Geschäftsprüfungskommission, Max Lustenberger, aufgrund seiner Gestaltung. Obwohl er sich über den Geschäfts-verlauf erfreut zeigte, wies Lustenberger darauf hin, dass der SAC die Mitgliederzahl erneut steigern konnte, es aber doch rund 7000 Austritte gab. Hier solle man die Gründe für die Austritte eruieren.

Wohin fliessen die Mitgliederbeiträge?

Der Zentralvorstand präsentierte die Mehrjahresplanung 2009/10, die ein leichtes Defizit von 15 000 bis 30 000 Franken aufweist. Dies sei verkraftbar, wenn man die Reserven und für 2011 allenfalls eine Beitragserhöhung ins Auge fasse. Sowohl der Präsident der Sektion Pilatus, Bruno Piazza, wie auch sein Kollege von der Sektion Monte Rosa, Peter Planche, sprachen sich gegen die mittelfristig geplante Beitragserhöhung aus, da die zunehmenden Mitgliederzahlen doch auch Mehreinnahmen bringen. Der Walliser ärgerte sich dabei, dass der Bereich Umwelt erneut sein Budget überschritten habe. Im Hinblick auf die geplante Erhöhung der Geldmittel für Sportklettern und Skialpinismus brannte den Anwesenden trotz einstimmig ge-nehmigter Rechnung die Frage unter den Nägeln, wie es zu den Kostenüber-schreitungen in diesen Bereichen kommen konnte. Zentralvorstandsmitglied Leo Condrau erläuterte, dass beim Sportklettern der Hauptsponsor vor zwei Jahren abgesprungen sei und es bisher nicht gelang, einen Ersatz zu finden. Man habe aber die Serie des Swiss Cup deswegen nicht einfach abbrechen können, da diese wichtig für die Entwicklung des Sports sei. Für Condrau ist klar, dass sich die Situation ändern muss. Ein stärkeres Controlling, neue Sponsoren sowie ein besseres Veranstaltungsmarke-ting sollen helfen.

Im Offside

In bester Fussballmanier liessen die Abgeordneten den Zentralverband bei einer Anpassung der Mehrjahresplanung und bei der Anpassung der Anzahl Mitglieder pro Abgeordneten ins Abseits laufen. So stellte die Sektion Pilatus den Antrag, keine zusätzlichen 30 000 Franken für die Umsetzung der Gendermassnahmen zur Verfügung zu stellen. Mit 100 zu 96 Stimmen folgte die Mehrheit der Abgeordneten den Luzernern. 118 Ja zu 93 Nein lautete das Ergebnis bei dem Antrag, dass die Sektionen nur noch durch einen Abgeordneten pro 700 Mitglieder vertreten werden. Bisher konnte neben dem obligaten einen Abgeordneten jeweils noch einer pro weitere 500 Mitglieder an die AV gehen. Damit war der Antrag gescheitert, da keine Zweidrittelmehrheit zustande kam. Grund für das Scheitern dürfte der Antrag der Sektion Monte Rosa gewesen sein, anstelle der Erhöhung von 500 auf 700 Mitglieder pro Abgeordneten ein grundsätzlich neues Verteilungssystem einzuführen, nämlich dasjenige, das sich bei der Verteilung der Nationalratssitze seit Jahrzehnten bewährt hat. Zentralpräsident Frank-Urs Müller stellte denn auch in Aussicht, in einem Jahr eine dem Nationalratssystem entsprechende Statutenänderung vorzulegen.

Mitteilungen der Clubleitung

Comunicazioni della direzione del club

Communications de la direction du club

Beschlüsse der 148. AV des SAC 1 Geschäft gemäss Beschlussfassung Traktandenliste Traktandum 3 Vertreten sind 98 von 112 Sektionen mit insgesamt Festlegung der Präsenz 229 stimmberechtigten Abgeordneten. 14 Sektionen haben sich entschuldigt.

Traktandum 4 Jahresbericht und Jahresrechung 2007 sowie die Entlastung des Jahresbericht und -rechung Zentralvorstandes werden einstimmig genehmigt Traktandum 5 Die Erhöhung der Finanzmittel für Gendermassnahmen von jähr- Anpassung Mehrjahres- lich CHF 20 00O.– auf 50 00O.– wurde abgelehnt. Die Anpassung planung/ der Mehrjahresplanung/Finanzplanung 2009/10 wird mit dieser Finanzplanung 2009–2010 Änderung mit einem deutlichen Mehr genehmigt. Traktandum 6 Gianna Rauch, Sektion Engiadina Bassa, wird neu in den Zentral- Wahlen in den ZV und in vorstand, gewählt. Franz-Xaver Dettling, Sektion Mythen, nimmt die GPK neu in der Geschäftsprüfungskommission Einsitz.. " " .T.raktandum 7 Der Antrag des ZV, die Anzahl Mitglieder pro Abgeordneten von Anpassung von Art. 8 Abs.1 500 auf 700 zu erhöhen, erreicht die erforderliche Zweidrittel- der Statuten bezüglich Anzahl mehrheit nicht. Mitglieder pro Abgeordneten Traktandum 8 Die AV genehmigt einstimmig eine Ergänzung von Art. 6.3 und Anpassung des Hütten- 6.4 des Hüttenreglements. Diese Anpassung führt zu einer Ent- reglements zwecks MWST- lastung der MWST-pflichtigen Sektionen bei Zahlungen aus dem Optimierung Hüttenfonds. Nächste Versammlungen Präsidentenkonferenz 2008: 8.11.2008 in Bern ( Ittigen ) Abgeordnetenversammlung 2009: 6.6.2009 in Bern 1 Das Detailprotokoll der AV wird den Sektionen direkt zugestellt.

Feedback