Aus der SAC-Kommission Winterrettung

SAC-Kommission

Winterrettung

Die SAC-Kommission Winterrettung hat verschiedene Vorgehensweisen und Techniken im Bereich der Lawinenrettung geprüft. Auf Grund praxisbezogener Testreihen haben sich zwei Suchmethoden nicht in dem Masse bewährt, dass sie in Zukunft noch weiter ausgebildet werden. Beim Recco-System und dem Barryvox haben sich einige Neuerungen mit entsprechenden Gebrauchsempfeh-lungen ergeben.

Nicht auszubildende Suchmethoden Das kanadische Sondiersystem ( « Drei-Loch-Schritt » ) Die in Einzelfällen sich ergebende grössere Schnelligkeit ist nur bis zu einer Verschüttungstiefe von ca. einem Meter wirksam. Bis zu dieser Tiefe sind jedoch die Lawinenhunde sehr effizient. Bei Tiefen über einem Meter ist das kanadische System zu ungenau.

Feinortung im Kreis Dieses System hat zu zahlreichen Diskussionen Anlass gegeben. Obwohl der theoretische Ansatz rieh- Im Moment wenn die markierten Pisten verlassen werden, ist für den Skitourenfahrer das LVS unentbehrlich.

LVS, insbesondere « Barryvox » Mit dem Lawinenverschütteten-Suchgerät ( LVS ) lässt sich der für die Kameradenrettung wichtigste, weil erste, Einsatz nach einem Lawinenunfall leisten. Die Winterrettungskom-mission des SAC hält das Barrivox nach wie vor für das beste Gerät. Allerdings gehören zu jedem LVS eine Sonde, eine Lawinenschaufel und eine gute Ausbildung. Die LVS der neuesten Generation ( Barryvox VS 2000 ) können nun auch mit Kopfhörern ( bei einer organisierten Rettung ) oder mit Ohrhörern ( bei einer Kameradenrettung ) eingesetzt werden.1 Peter Donatsch, Maienfeld c « I o.

1 Fragen in Zusammenhang mit der Umrüstung älterer Geräte VS 2000 beantwortet die Herstellerfirma Ascom Systec AG, Gewerbepark, 5506 Mägenwil, Tel.062/8895969.

Vorbeugende Massnahme Der SAC, das Schweizerische Institut für Schnee- und Lawinenforschung Davos ( SLF ) und der Schweizerische Skiverband ( SSV ) empfehlen:

Wer sich ausserhalb von markierten und gesicherten Pisten aufhält, soll ein Lawinenverschüt-teten-Suchgerät ( LVS ), mindestens aber Recco-Reflektoren auf sich tragen.

Bei einer organisierten Rettung können bereits Recco-Reflektoren einen entscheidenden Zeitgewinn bringen.

Für den Skitourenfahrer ist und bleibt das LVS aber Bestandteil der Grundausrüstung.

Sicherheit, Medizin, Rettungswesen

Feedback