Die rote Wand

Wie eine Steinwand, die Gott als natürliche Grenze zwischen Nord- und Südeuropa in die Erde gerammt hat, ragen die Berge hinter Sexten in den Himmel. Hier verlief 1915 die Grenze zwischen Österreich-Ungarn und Italien. Eine Front, die im Ersten Weltkrieg Schauplatz eines erbitterten Stellungskriegs war. Gekämpft wurde auf Felsvorsprüngen und Gipfeln, auf Ski, mit Stichmessern, Karabinern und Handgranaten. Mann gegen Mann versuchten kleine Einheiten, die Höhe zu sichern. In all diesen Scharmützeln hielt sich in der roten Wand ein Mädchen auf, das seinem Vater in den Gebirgskrieg gefolgt war. David Pfeifer erzählt ihre Geschichte und die Geschichte des Dolomitenkriegs in einem eindrucksvollen Roman.

Feedback