Eine neue Rubrik

Dass der SAC ein grosser Club ist, weiss jeder von uns. Doch er vereinigt nicht nur eine grosse Zahl von Mitgliedern, sondern auch grosses Wissen: Einerseits gehören ihm viele interessierte Menschen an, die sich unzählige Fragen stellen, anderseits eine beachtliche Zahl von kompetenten Personen, die solche Fragen auch beantworten können. Die Idee der vorliegenden Rubrik « Fragen und Antworten », die mit diesem Beitrag eröffnet wird, ist es, den schriftlichen Gedankenaustausch zwischen der ersten und der zweiten Kategorie von Lesern zu ermöglichen.

Haben Sie eine Frage, die im engen oder im weitesten Sinn mit den verschiedenen Interessengebieten des SAC zu tun hat? Schicken Sie sie der Redaktion. Eine Auswahl wird in der Hoffnung publiziert, dass ein Kenner oder Spezialist, der ebenfalls zu den ALPEN-Lesern gehört, darauf reagieren wird. Die Antworten werden entweder veröffentlicht oder aber an denjenigen weitergeleitet, der die Frage aufgeworfen hat. Bereits sind die ersten zwei Fragen eingetroffen.

Frage 1 Wie verändert sich in Abhängigkeit der Höhe über Meer die Intensität der am Boden auftreffenden ultravioletten Strahlung?

Frage 2 Welche Mechanismen haben die Pflanzen in grosser Höhe entwickelt, um sich vor den ultravioletten Strahlen zu schützen?

Gil Stauffer, Cernier NE ( ü ) Die Physiker und Botaniker unter den Alpen-Lesern sind mit diesen Fragen angesprochen: Ein Leser-sicher nicht nur er allein - wartet auf die richtige Antwort! Helfen Sie ihm, seine Kenntnisse zu erweitern. Nehmen Sie das Schreibzeug zur Hand, und lassen Sie uns die Antworten auf seine Fragen zukommen.

fb ( üM

t on Hütten und Biwaks ifugi e bivacchi abanes et bivouacs

Mountain Wilderness Schweiz hat SAC-Hütten in der Schweiz nach ökologischen Kriterien bewertet. Folgende Gesichtspunkte waren für die Bewertung massgebend: umweltfreundliche Energieversorgung, ökologisch verträgliche Transportmittel zur Hüttenversorgung, Müllvermei-dung, Abwasserreinigung, Sensibilisierung der Gäste.

Insgesamt kann dem grössten Teil der zwanzig in die engere Wahl einbezogenen SAC-Hütten ein gutes ökologisches Zeugnis ausgestellt werden. Knapp verpasst haben die Auszeichnung Hütten in den Kantonen Graubünden, Bern, Uri und Glarus.

Mehr und mehr Menschen zieht es zum Wandern und Bergsteigen in die Alpen. SAC-Berghütten befinden sich grösstenteils in grandiosen « Wilder-ness»-Gebieten, die noch weitgehend intakt sind. Dies erfordert sowohl eine Sensibilisierung der Hüttengäste für ökologische Fragen im Gebirge als auch eine Sensibilisierung der Hütten-betreiber/innen.

Mit dem jährlich vergebenen « Prix Wilderness » will Mountain Wilderness Schweiz umweltschonende Alternativen im alpinen Freizeit- und Tourismusbereich unterstützen. Der « Prix Wilderness » soll motivieren, Umweltschutz und Freizeittätigkeiten im Gebirge in eine grösstmögliche Übereinstimmung zu bringen. Grundsätzlich richten sich die Kriterien nach dem Begriff « Wilderness », der für weitestgehend intakte Natur, keine oder minimale menschliche Infrastrukturen, keine oder minimale

Feedback