Einzelfahrkarten häufig, aber teuer. Umfrage bei Bergbahnen

Umfrage bei Bergbahnen

Einzelfahrkarten häufig, aber teuer

Mehr als 80% der Bergbahnen in der Schweiz bieten für Skitourengänger Einzelfahrkarten an. Diese sind aber häufig relativ teuer. So kosten sie im Extremfall um die 70%, im Durchschnitt 34% einer Tageskarte. Dieser Befund resultierte aus einer diesen Sommer durchgeführten Umfrage des SAC.

Manche Skitouren beginnen da, wo die Bergbahnen aufhören. Darum benutzen Skitourengänger diese auch rege, wobei sie sich immer wieder darüber ärgern, wie viel sie für die einzelne Bergfahrt zahlen müssen. Doch ist dieser Ärger begründet? Der SAC wollte es genauer wissen. Er führte darum diesen Sommer eine Umfrage bei den Schweizer Skigebieten durch, deren Bergstation einen Ausgangspunkt für Skitouren darstellt. Ziel war es, herauszufinden, ob es Einzelfahrkarten gibt, wie viel diese im Vergleich zu einer Tageskarte kosten und wie weit die Bergbahnen Skitourenfahrer als spezielles Kundensegment wahrnehmen.

Von 3 bis 42 Franken

Lediglich 14 von 107 befragten Skigebieten bieten keine Einzelfahrkarten, sondern nur Tageskarten an. Als ganze Region vertritt diese Verkaufspraxis Klosters– Davos. Als Begründung wird das Fehlen von Drehkreuzen im Skigebiet angeführt. Somit könnten die Einzelfahrten für Mehrfachnutzung missbraucht werden. Hier wird sich der Skitourengänger sicher zweimal überlegen, ob er die Skianlagen benützen soll. Doch in gewissen Gebieten sind auch die Einzelfahrkarten nicht gerade billig. Am meisten verlangt die Téléverbier SA mit 42 Franken. Eines der günstigsten Angebote liegt auch geografisch weit weg in Tschierv im Val Müstair. Hier zahlt man nur 3 Franken für eine Bergfahrt, gleich viel wie am Jaunpass. Im Schnitt kostet jedoch eine einzelne Bergfahrt 30 Franken. Die Sportanlagen im Val Müstair bieten beim Einzelfahrtenpreis gegenüber der Tageskarte auch die grösste Reduktion. So kostet eine Fahrt nur 7,7% der Tageskarte. Am wenigsten vom Tages-kartenpreis weichen die Bahnen in Les Diablerets mit 70% ab, gefolgt von den Flumserbergen und Verbier. Im Schnitt verlangen die Bahnbetreiber für Einzelfahrten 34% vom Tageskartenpreis. Die gemäss einer Anfrage eines Mitglieds an den SAC definierte Schmerzgrenze von 40% überschreiten 31 befragte Bahnen.

Höhenmeterpreis

Zu Recht kann man einwenden, dass die Transportleistungen stark variieren. Betrachtet man aber die Kosten pro Höhenmeter, bleiben die Bahnen in Les Diablerets mit einem Höhenmeterpreis von 3 Rappen im Spitzensegment. Am meisten bezahlt man für die Höhenleistung in Sedrun mit 4 Rappen, am wenigsten am Jaunpass mit lediglich 0,5 Rappen. Die durchschnittlichen Fahrkosten pro Die « extremen » Preise für Einzelfahrten Sportbahnen Jaunpass AG Fr. 3.– Sportanlagen AG Val Müstair Fr. 3.– Skilift Habkern-Sattelegg AG, Interlaken Fr. 3.50 Skilift Junker AG, St. Antönien Fr. 4.– Weisse Arena Bergbahnen AG, Laax Fr. 36.– Bergbahnen Flumserberg AG Fr. 37.– Gstaad 3000 SA, Les Diablerets Fr. 41.– Téléverbier SA Fr. 42.– Skigebiete mit LVS-Übungsgelände Andermatt Gotthard, Sportbahnen AG Sportbahnen Pischa AG Bergbahnen Disentis AG Bergbahnen Flumserberg AG Firstbahn AG Schilthornbahn AG Téléverbier SA Diavolezza Bergbahn AG Höhenmeter belaufen sich auf 1,6 Rappen. In einem Fall zahlt man auch, wenn man selber hochläuft. Die Diavolezza Bergbahn AG verrechnet für Skialpinisten, die auf den Pisten trainieren, den Preis einer Tageskarte. Im Gegensatz dazu stellt Vals gratis eine separate Aufstiegs-piste zur Verfügung.

Spezialangebote für Skitourenfahrer

Insgesamt beschäftigt das Thema Skialpinismus – also Skitourengänger, die ihren Sport wettkampfmässig betreiben – 23% der befragten Bahnen. Wesentlich mehr, nämlich 65%, sehen in den Skitourenfahrern ein spezielles Kundenseg-ment. Auf der Bannalp und dem Schilt stellen sie sogar die Mehrheit der Gäste. Als spezielle Angebote für Skitourenfahrer bieten einige Skigebiete geführte Touren an, andere besitzen ein Lawinen-verschüttetensuchgerät-Übungsgelände, teilweise mit Material und Kursen. Zusammenfassend zeigt sich, dass die Bergbahnen die Skitourenfahrer nicht verärgern möchten, sondern mit ihnen im Geschäft bleiben wollen. Für diese ist die Aufstiegshilfe aber im Durchschnitt ziemlich teuer. a Christoph Meier, Redaktor Im Skigebiet am Jaunpass zahlt man am wenigsten für eine einzelne Bergfahrt. Foto: Mar cel Zaugg

Feedback