Eiszeit Expedition Antarktis

Unbekanntes Land ist sie bis heute geblieben: die Antarktis. Ein Ort, der uns staunen lässt wie kleine Kinder. Vielleicht wird es deshalb kaum jemandem gelingen, den Bildband «Eiszeit» zur Antarktis-Expedition der Brüder Alexander und Thomas Huber sowie Stephan Siegrist ungeöffnet liegen zu lassen. Zu schön ist das Titelbild, das mit den Granittürmen, die wie Schiffe in einer weissen Wüste stehen, die Neugier weckt. Der Einband verspricht denn auch nicht zu viel: Nicht nur ein Expeditionsbericht verbirgt sich hinter dem Buchdeckel, es finden sich auch viele Hintergrundinfos zum weissen Kontinent und eine umfangreiche Fotoreportage mit Bildern des Filmers und Fotografen Max Reichel, von der Anreise in einem russischen Frachtflugzeug bis hin zur goldenen Mitternachtssonne über dem Queen Maud Land. Aber auch jene, die sich für die persönlichen Erlebnisse der Brüder Huber und Stephan Siegrist in der Antarktis interessieren oder mehr zu den technischen Details ihrer eiskalten Erstbegehungen an den Granittürmen erfahren wollen, kommen nicht zu kurz: Wunderbare Bilder der Granitkletterei finden sich im Buch ebenso wie persönliche Texte von Thomas Huber und Stephan Siegrist, die einen Einblick in die Erlebnisse der Bergsteiger am Fels und im Basislager geben. Die allgegenwärtigen Logos der Sponsoren passen jedoch nicht so recht zu den teils ergreifend schönen Aufnahmen. Sie erinnern zu sehr daran, dass auch die letzten Abenteuer der Welt den Gesetzen der Marktwirtschaft unterworfen sind. Dass Stephan Siegrists Name zudem nicht auf dem Cover steht, lässt die Vermutung aufkommen, der deutsche Verlag habe ihn zugunsten der einfacheren Vermarktung des Buches unterschlagen. Doch der Schönheit und dem Unterhaltungswert des hochwertigen Bildbands tut dies keinen Abbruch. Und wer «Eiszeit» direkt auf Stephan Siegrists Webseite bestellt, erhält ein vom Schweizer Profialpinisten handsigniertes Exemplar.

Feedback