Ergänzende Berichte der Ressorts

Alpinismus Klassischer Alpinismus

1997 haben über 1500 Personen von den Angeboten des Zentralverbands Gebrauch gemacht. Generell kann gesagt werden, dass die eigentlichen Ausbildungskurse zunehmend Anklang finden. Der Wunsch vieler Alpinistinnen und Alpinisten besteht darin, ihre alpintechnischen Fähigkeiten zu verbessern und dadurch grösstmögliche Sicherheit beim Bergsteigen zu erlangen. Dieses Ziel steht ganz im Einklang mit der Förderung des verantwortungsbewussten Alpinismus. Fig. 1 und 2 geben Aufschluss über die Anzahl der durchgeführten Kurse für Leiterinnen und Leiter sowie über die Kurse, Touren und Lager für jedermann. Diese Unterscheidung erfolgt deshalb, weil die Leiterkurse als zentrale Aufgabe des SAC subventioniert werden, die übrigen Angebote ( mit Ausnahme der Jugend ) hingegen nicht.

Neben den Aktivitäten gemäss Jahresprogramm wurden in den verschiedenen Alpinkommissionen folgende Aufgaben wahrgenommen: komplette Überarbeitung und Neugestaltung des Lawinenkoffers, Neukonzept für die Lawinenausbildung, Bearbeitung zahlreicher Anträge für Routensanierungen. Im Zentrum der Anstrengungen stand aber das Konzept für die alpine Ausbildung des SAC, das Emanuel Wassermann, Präsident der Bergführerkommission, im Auftrag des Zentralvorstands erarbeitet. Dieses Konzept soll der Abgeordnetenversammlung 1998 vorgestellt werden.

In der Kommission Wandern Alpin hat Annemarie Heule im Verlauf des letzten Jahres das Präsidium an Renzo Haldemann übergeben. Annemarie Heule hat während vieler Jahre in der Kommission aktiv mitgearbeitet und mit Erfolg neue Ideen eingebracht. Für ihren grossen Einsatz danken wir Annemarie Heule herzlich. Sie wird weiterhin die Arbeitsgruppe Senioren präsidieren.

Alpiner Wettkampfsport Sportklettern Die 1995 begonnene Aufbauarbeit im Wettkampfklettern wurde 1997 mit Erfolg weitergeführt. Besondere Anstrengungen wurden im Bereich der Nachwuchsförderung geleistet - die heutige Junioren-Natio-nalmannschaft verspricht für die Zukunft einiges. Einmal mehr konnte sich auch Elie Chevieux aus Genf beim Elite-Kader behaupten: Beim Gewinn des ( inoffiziellen ) Weltmei-stertitels im Duell-Wettkampf setzte er sich gegen die weitbesten Spitzenkletterer durch. Zu erwähnen ist auch der hervorragende 9. Schlussrang von Tina Schulz aus Bern in der Welt- 11 10 7 7 7 6 6 6 6 6 1 5 | 3 3

II

3

1 1 1

Anzahl Kurse, Touren/Touren-wochen, Trekking/Reisen, Lager/Hüttenwochen Gesamtwertung. Das Team des Elite-Kaders war in der Breite noch nie so erfolgreich wie 1997. Die Verbands-zielsetzungen für das Jahr 1997 wurden erreicht und in ähnlichem Rahmen für 1998 beim Schweizerischen Olympischen Verband eingereicht.

Skialpinismus Seit dem 1. Januar 1997 steht auch die Sportart der Skialpinismus-Wett-kämpfe unter der Obhut des SAC. Die neue Kommission engagiert sich mit grossem Enthusiasmus für diesen Sport, für den sich immer mehr Anhänger begeistern lassen. 1998 wird neben Bivio erstmals ein Skialpinismuswettkampf in der Deutschschweiz, im Diemtigtal im Berner Oberland, durchgeführt.

Die Mitgliedschaft des SAC im internationalen Dachverband der Skialpinisten ( CISAC ) wird 1998 angestrebt.

Bergführer Den Bergführer-Aspirantenkurs 1997 haben 33 Teilnehmer, darunter eine Aspirantin und 12 Aspiranten des SAC, bestanden. Den Bergführerkurs haben 12 Kandidaten des SAC mit Erfolg abgeschlossen.

Jugend Die Jugendarbeit gehört zu den wichtigsten Aufgaben des SAC. 1997 wurden gezielt Aktivitäten und Projekte durchgeführt, die bereits in den Vorjahren grossen Anklang gefunden 300 Fig. 2 Anzahl Teilnehmer 253 250 200 150 125 120 109 100 101 50 53

Winteralpinismus Sommeralpinismus Wandern alpin I LeiterkursESÜ Trekking/Reisen Sport- Jugend, inkl. J+S klettern HM Kurse für jedermann I I Touren/Tourenwochen Lager/Hütten wochen haben: die bewährten J+S-Leiterkur-se Bergsteigen, Skitouren und Sportklettern, Leiterkurse Kinderbergsteigen, Hüttenwochen für Jugendliche, Lager für Kinderbergsteigen sowie Kurse für Familienbergsteigen. Im Sinne einer aktiven Öffentlichkeitsarbeit wurde die mobile Jugend-Klet-terwand anlässlich zahlreicher Sektionsanlässe und Jubiläen installiert. Die SAC-Jugend war zusätzlich mit eigenen Info-Ständen am 25-Jahr-Jubiläum von J+S ( Jugend und Sport ) in Magglingen und an der Berner Frühlingsmesse BEA vertreten. Per Ende 1997 hat der bisherige Jugendbeauftragte, Flaviano Medici, seine Tätigkeit beim SAC beendet und die verantwortungsvolle Aufgabe an sei- Die verantwortlichen Personen im Ressort Alpinismus:

Peter Siegrist, Mitglied Zentralvorstand, RessortleiterMarc Renaud, Präsident Kommission WinteralpinismusWerner von Aesch, Präsident Kommission SommeralpinismusRenzo Haldemann, Präsident Kommission Wandern AlpinHanspeter Sigrist, Präsident Kommission Sport- und Wett-kampfkletternDr. Jürg Schweizer, Präsident JugendkommissionEmanuel Wassermann, Präsident Bergführerkommission nen Nachfolger, Markus Ruff, übergeben. Für den grossen Einsatz, den Flaviano Medici während drei Jahren für die SAC-Jugend geleistet hat, danken wir ihm bestens.

Natur/Infrastruktur Hütten

Im Verlauf des Jahres 1997 konnten nach Abschluss der Renovationsarbeiten folgende drei Hütten eingeweiht werden: Konkordia ( Sektion Grindelwald ), Britannia ( Sektion Genevoise ) und Saleinaz ( Sektion Neuchäteloise ). Ebenfalls abgeschlossen wurden die Bauarbeiten an der Balt-schieder-Klause ( Sektion Blümlisalp, Einweihung 1998 ) und an der Solvay-Hütte ( Zentralverband ). Mit den Umbauarbeiten wurde an der Maighels-Hütte ( Sektion Piz Terri ), an der Gel-ten-Hütte ( Sektion Oldenhorn ) und an der Salbit-Hütte ( Sektion Lindenberg ) begonnen.

Der Hüttenkommission wurden letztes Jahr zwölf Gesuche für die Subventionierung von Unterhaltsarbeiten eingereicht. Schliesslich wurden Subventionen in der Höhe von 246460 Franken gesprochen. Eine wichtige Aufgabe der Hüttenkommission war 1997 die Mitarbeit an der Erstellung des neuen Grundsatzpapiers für die zukünftige Hüttenpolitik. Gleichzeitig wurde auch eine Arbeitsgruppe für die Revision der Abwasserrichtlinien in SAC-Hütten eingesetzt.

284 188 15 Der SAC fördert den verantwortungsbewussten Alpinismus. Touren im Hochgebirge erfordern zahlreiche Kenntnisse: Ausbildungskurse entsprechen dem Wunsch vieler Alpinistinnen und Alpinisten, ihre Fähigkeiten und damit auch ihre Sicherheit beim Bergsteigen zu verbessern ( am Bishorn, VS ).

Rettung Allgemein Bei zahlreichen Bergrettungs-aktionen haben die Retter des SAC verunfallte Personen geborgen und Hilfe geleistet. Die Unfallserie im vergangenen Sommer hat deutlich gezeigt, welche Bedeutung dem SAC-Rettungsdienst heute zukommt. Ausführliche Berichte über die Rettungsarbeit des SAC und das Unfallgeschehen 1997 erscheinen in der Mai- bzw. Juni-Ausgabe der Clubzeitschrift. In diesem Zusammenhang darf erwähnt werden, dass die Zusammenarbeit mit allen Partnern der Bergrettung zur vollsten Zufriedenheit verlaufen ist.

Ausbildung Sämtliche geplanten Ausbildungskurse für Rettungsspezialisten konnten 1997 erfolgreich durchgeführt werden. Aufgrund der regen Zunahme von Canyoning-Touren wurde in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Bergführerverband erstmals ein spezieller Kurs im Bereich der Canyoning-Rettung durchgeführt. Mit der Liechtensteinischen Bergrettung wurde neu eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Ausbil-dungssektor abgeschlossen.

In bezug auf die Alarmauslösung wurde zusammen mit der REGA die neue Alarmierung über REGACOM eingeführt. Mit dieser Neuerung werden nun die gewünschten Verbesserungen erreicht.

Mitteilungen der Clubleitung Material Nach langjähriger Tätigkeit im S Rettungswesen sind Kurt Schwende-5 nerals Materialverwalter, Numa Per-= rier als Präsident der Materialgruppe 5 und Peter Diener als Mitglied von „, ihren Ämtern zurückgetreten. Ihnen ö dankt die Rettungskommission für ^m die kompetente und effiziente Ar-32 beit. Das Materiallager befindet sich nun in der Geschäftsstelle in Bern und wird von Hans Jaggi, Rettungsadministrator, betreut.

Medizin Die medizinische Kommission wurde am 5. März 1997 durch den Zentralvorstand eingesetzt. Über die umfangreichen Aufgaben und Aktivitäten dieser Kommission wurde in der März-Ausgabe der Clubzeitschrift berichtet. Höhepunkt war der Internationale Kongress für Gebirgsmedizin in Interlaken. Am SAC-Ärztekurs für Gebirgsmediziner nahmen 53 Personen teil. Ab 1998 verfügt die Kommission über ein eigenes Budget in der Höhe von 5000 Franken.

Schutz der Gebirgswelt Das neue Leistungs- und Kontrollinstrument der Kommission ist das Vierjahresprogramm. Mit der deutlich vermehrten Präsenz in der Clubzeitschrift, mit einem neuen Infobulletin, mit zahlreichen Vorträgen unseres Beauftragten für den Schutz der Gebirgswelt, Jürg Meyer, sowie einem Kurs- und Ausbildungsangebot wird die Thematik Schutz der Gebirgswelt aktiver im Club verankert und nach aussen vertreten. Vordring-lich wurden folgende Themen behandelt: Mitwirkung beim Grundsatzpapier Hüttenpolitik und beim Projekt Modellregion Göschenen ( vgl. ALPEN 1/98 ), Bearbeitung der Dossiers Kletterverbote, Abwasser in SAC-Hütten und Heliskiing. Nach Die verantwortlichen Personen im Ressort Natur/InfrastrukturDr. Thomas Tschopp, Mitglied Zentralvorstand, RessortleiterRenato Buzzini, Präsident Hüt-tenkommissionLouis Salzmann, Präsident Ret-tungskommissionHans Jacomet, Präsident Medizinische KommissionFranz Neff, Präsident Kommission Schutz der Gebirgswelt Neben Klettern, Bergsteigen, Hüttenwochen und vielem andern mehr bietet die SAC-Jugend eine tolle zwölfjähriger aktiver Mitarbeit ist Peter Lienert, ehemaliger Präsident der Kommission, von seinem Amt zurückgetreten. Die Kommission bedankt sich herzlich für seinen grossen Einsatz für den Schutz der Gebirgswelt.

Publizistik/Kultur Zeitschrift

Die Clubzeitschrift DIE ALPEN hat im zweiten Jahr ihrer Neukonzeption weiter an Akzeptanz gewonnen. Dies nicht zuletzt, weil die Themenpalette noch verbreitert werden konnte und die Redaktion alles darangesetzt hat, die Attraktivität durch aktuelle, möglichst exklusive und besonders reichhaltig und vielseitig illustrierte Beiträge zu erhöhen. Der damit verstärkt zum Ausdruck kommende « Special Interest»-Charakter der ALPEN hat zur Folge, dass zum einen unsere Clubzeitschrift über den Kreis der SAC-Mitglieder bekannt und anerkannt wird, zum andern das Interesse an der Werbung in den ALPEN zunimmt.

Die Verbesserung der Qualität -heute ein Muss, um sich in einem ständig wandelnden Umfeld behaupten zu können - hat ihre Vorteile und ihren Preis. Trotz eines 1997 bei den Printmedien insgesamt eher schlechten Geschäftsgangs sind bei den ALPEN die Einnahmen aus der Werbung erfreulich stark angestiegen. Unter- Atmosphäre und immer auch genügend Zeit zum Relaxen und zum Kennenlernen.

stützt wurde der SAC dabei von unserm Inserateverantwortlichen Roman Schmid ( Künzler Bachmann AG, St. Gallen ), der diesen Bereich mit grossem Einsatz und entsprechend erfolgreich bearbeitet hat. Mit dem zunehmend professionellen Charakter, der sich aus den erhöhten Qualitätsansprüchen ergibt, steigt in allen Bereichen ( inkl. Redaktion ) jedoch auch der Aufwand. Dazu stehen weitere Portoerhöhungen und ein Papieraufschlag bevor. Entsprechend hat die AV 1997 einer Erhöhung des Abonnementsbeitrages von 18 auf 24 Franken ab 1. Januar 1998 zugestimmt.

Verlag Der SAC-Verlag hat 1997 acht Neuerscheinungen, davon vier Clubführer, einen Kletterführer, einen Skitourenführer, eine Lehrschrift und eine weitere Publikation neu aufgelegt. Zudem wurden zwei Werke leicht überarbeitet und neu herausgegeben.

Der Bücherverkauf entwickelte sich in einem erfreulichen Rahmen, so dass die budgetierten Umsatzzahlen erreicht werden konnten. Unter tatkräftiger Mithilfe der Tessiner Sektionen veranstaltete der Verlag im Mai in Lugano eine sehr gut besuchte Buch-Vernissage des neuen Clubführers Prealpi Ticinesi 5. Das gleiche Werk wurde ebenfalls mit grossem Erfolg im Centro Culturale Svizzero ( Pro Helvetia ) in Mailand vorgestellt. Ende November fand eine Autoren-tagung in Zürich statt. Über 30 Autoren und Übersetzer/innen folgten der Einladung. An diesem Anlass wurden speziell neue Schwierigkeitsbewer-tungs-Skalen für Skitouren, Hochtouren und Felsklettern vorgestellt und diskutiert.

Zentralbibliothek Der Bestand an ( Führer-)Literatur über den französischen und italienischen Teil der Alpen sowie über Nordamerika wurde stark ausgebaut. Selbstverständlich wurden aber auch andere Gebiete berücksichtigt. In Zusammenarbeit mit dem SAC-Verlag konnte das Buch Panoramen und Karten des Schweizer Alpen-Club: die Artistischen Beilagen von 1864 bis 1923 von Roger Hauri herausgegeben werden. Damit hat ein langjähriges Projekt der Bibliothekskommission einen guten Abschluss gefunden. Diese Zusammenstellung der früher in den ALPEN erschienenen Panoramen, Karten usw. wird vor allem für Bibliotheken, Antiquariate und Sammlungen eine grosse Hilfe sein.

Auf Ende 1997 sind Viola Imhof und Willy Debrunner nach langjähriger Mitarbeit aus der Kommission zurückgetreten. Viola Imhof ist u.a. die Verfasserin des Katalogs über den Bestand der SAC-Bibliothek. Beide haben sich für die SAC-Bibliothek sehr eingesetzt - dafür gebührt ihnen ein grosser Dank.

Die Hütten sind und bleiben eines der zentralen Anliegen des SAC. Für die Instandhaltung der SAC-Hüt-ten müssen beträchtliche Mittel eingesetzt werden: 1997 wurde auch die Baltschiederklause grundlegend saniert.

Kultur Am 1. März 1997 fand im Alpinen Museum in Bern der erste « Kulturtreff » mit etwa 30 Kulturbeauftragten der SAC-Sektionen statt. Diese Initiative wurde allgemein begrüsst, ergaben sich doch aus den Gesprächen viele interessante Ideen zur Kulturarbeit an der Basis. Der Kulturtreff wird auch 1998 wieder durchgeführt. Neu soll auch eine Kulturbörse geschaffen werden, die allen Sektionen offen steht.

Das « Festival international des films aux Diablerets » ( FIFAD ) fand Ende September in Les Diablerets statt. Der SAC verlieh seinen Preis dem Film Mes jeunes années von Igor Barrare aus Frankreich. Dieser Film erhielt auch den Publikumspreis. Paul Meinherz amtete dabei als Juror des SAC.

Die verantwortlichen Personen im Ressort Publizistik/Kultur:

Bernhard Banzhaf, Mitglied Zentralvorstand, Ressortleiter, gleichzeitig interimistischer Präsident Zeitschriften- und KulturkommissionMartin Gurtner, Präsident VerlagskommissionDr. Regina Schallberger, Präsidentin Bibliothekskommission Der 1997 neu erschienene SAC-Clubführer Prealpi Ticinesi S wurde mit grossem Erfolg in Lugano und in Mailand vorgestellt.

Dal Passo S. Jorio al Monte Generoso Maurice Brandt / Giuseppe Brenna Club Alpino Svizzero Club Alpin Suisse Schweizer Alpen-Club In Zusammenarbeit mit der Sektion Chaussy wurde das « Foyer du CAS » eingerichtet, zudem wurde Kurt Diemberger ( ehemaliger Gewinner des Grossen Preises am FIFAD ) zu einem Vortrag eingeladen. Die Ausstellung alpiner Kunst soll im Jahre 1999 organisiert werden. Nach 10jährigem Engagement für die Kulturkommission ist Marco Grandi von seinem Amt zurückgetreten. Die Kommission dankt Marco Grandi für seinen Einsatz.

ZV/Logistik Internationale Beziehungen

Die Generalversammlung der UIAA fand am 4. Oktober 1997 in Kranjska Gora, Slowenien, statt. Dabei wurde eine Resolution über Ziele und Richtlinien im Umweltbereich angenommen sowie die Haltung der UIAA betreffend Kommerzialisierung der Höhenexpeditionen definiert. Gegründet wurde auch das ICC ( International Council for Competition Climbing ) mit dem Ziel, die Führung und Förderung des internationalen Wettkampfkletterns zu übernehmen.

Der Club Are Alpin ( CAA ) wird neu von Peter Grauss, Erster Vorsitzender des Österreichischen Alpenvereins, Mitteilungen der Clubleitung präsidiert. Schwerpunkte des CAA ( der SAC ist Gründungsmitglied ) sind gj die Alpenkonvention und der Unterhalt der Gebirgshütten.

c 5 Geschäftsstelle 1 Die Geschäftsstelle hat im Februar 5 1997 ihren Sitz vom Helvetiaplatz an die Monbijoustrasse 61 in Bern ver-34 legt. Mit diesem Schritt konnte auch die Redaktion der Zeitschrift in das gleiche Gebäude integriert werden, was die interne Kommunikation wesentlich vereinfacht. Der Personalbestand an vollamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist gegenüber dem Vorjahr um eine Stelle angewachsen, nachdem mit Peter Mäder ein engagierter Verantwortlicher für den Bereich Logistik und Stellvertreter des Geschäftsführers gefunden werden konnte. Im Bereich Rechnungswesen wurde ein Konzept für die Einführung einer modernen Kostenrechnung erarbeitet, das ab 1999 vollständig umgesetzt werden soll. Dies wird sich insbesondere auch auf den Finanzplan und die Budgetierung auswirken. Neu wurde auch eine Homepage des SAC im Internet installiert, welche unter http://www. swiss-sport.ch/sac-cas/ abgerufen werden kann. Hier findet man grundsätzliche Informationen über den SAC sowie aktuelle Daten über SAC-Hütten, Sektionen und Aktivitäten des Gesamtclubs.

Versicherungen Die Versicherungskommission wurde im Verlauf des Jahres 1997 aufgelöst, nachdem das Versiche-rungsdossier durch unsere Partner, Zürich-Versicherung und Mobiliar-Versicherung, bestens betreut wird. Der Zentralvorstand dankt allen ehemaligen Kommissionsmitgliedern für die langjährige wertvolle Mitarbeit im Bereich des SAC-Versicherungswe-sens. Der ehemalige Präsident der Kommission, Peter Locher, steht dem Zentralvorstand und der Geschäftsstelle weiterhin für neutrale Beratungen zur Verfügung. Die verantwortlichen Personen im Ressort ZVILogistik:

Ursula Blum, Mitglied Zentralvorstand, Ressortleiterin LogistikDr. Bernhard Bödmer, Mitglied Zentralvorstand, JuristFranz Werthmüller, Finanzchef und Vizepräsident Aktiven/Actifs Flüssige Mittel / LiquiditésKasse/CaissePostcheck / CCPBanken/Banques Wertschriften / Titres Forderungen / CréancesDebitoren / DébiteursTransitorische Aktiven / Actifs transitoiresDarlehen an Sektionen / Prêts aux sections Vorräte, Mobilien / Stock, MobilierVorräte/Réserve d' articlesMobiliar + Maschinen / Mobilier et machinesClubführer/Guides Total FondsHütten / CabanesEttingerZeitschrift/ RevueHuber + KaderliFührer / GuidesNaturschutz / Protection de la natureRettungskosten / Frais de sauvetageRettung/SauvetageMaterial Rettungswesen / Matériel de sauvetageAusseralpine Forschung / Rech, scient, hors terr. alpinPersonal-Fürsorge / Prévoyance du personnelAusbildung / FormationClubführer/Guides-manuelsAlpiner Kunstpreis Meuly / Prix d' art alpin Meuly Eigenkapital / Fonds propresWertschriften/TitresAllg. Reserven / Réserves générales Total

Feedback