Himalaya im Zentrum der Piolets d'Or

Der Himalaya stand bei der Verleihung der Piolets d’Or im September in Ladek im Rampenlicht. Eine der vier siegreichen Besteigungen war die Eröffnung der Route UFO Line (2000 m, WI5, M6) in der Nordwestwand des Chamlang (7321 m) im Mahalangur Himal durch die Tschechen Marek Holeček und Zdeněk Hák. Die bisher unbestiegene Wand hatte sich zu einem der begehrtesten Ziele in Nepal entwickelt. Eine weitere Auszeichnung ging an die Amerikaner Alan Rousseau und Tino Villanueva für die Route Release the Kraken (1600 m, AI5, M5+) an der Westwand des Tengi Ragi Tau (6938 m) im Rolwaling Himal. Sie konnten den nepalesischen Gipfel als Erste im Alpinstil besteigen. Ein dritter Piolet d’Or honorierte die Erstbegehung der Südostwand durch vier Amerikaner (siehe Bildlegende) (2300 m, AI4, M6+, 90°) des Link Sar (7041 m) im pakistanischen Karakorum. Die Japaner Kazuya Hiraide und Kenro Nakajima wurden für den ersten Durchstieg der Südwand des Rakaposhi (7788 m) geehrt. Der Piolet d’Or Carrière ging an die Französin Catherine Destivelle. Mehr Infos unter www.pioletsdor.net.

Feedback