Höhere Besteigungsgebühren für Nepals Achttausender

Höhere Besteigungsgebühren für Nepals Achttausender

Die Gebühren, die die nepalesischen Behörden für die Besteigung des Everest über die Normalroute ( West-Cwm und Südsattel ) erheben, werden ab März 1996 von 50000 auf 70000 US-Dollar erhöht. Dieser Betrag gilt für eine bis sieben Alpinisten umfassende Gruppe. Für jeden zusätzlichen Teilnehmer ( max. zwölf ) müssen je weitere 10000 Dollar entrichtet werden.

Für die Besteigung der übrigen Achttausender im nepalesischen Himalaya wird eine Gebühr von 10000 Dollar pro Gruppe bis zu sieben Bergsteigern erhoben. Hohe Siebentausender ( 7501 bis 8000 m ) kosten 4000 Dollar, Siebentausender unter 7500 m 3000 Dollar.

Für die gebührenpflichtigen Berge wurde die maximale Grosse einer Expedition auf zwölf Teilnehmer beschränkt. Umfasst ein Team mehr als sieben Alpinisten, so muss für jeden weiteren Teilnehmer ein Aufpreis bezahlt werden. Zudem werden die Gruppen dazu angehalten, ihren Müll von den Bergen zurück ins Tal zu nehmen. Expeditionen, die dies nicht tun, wird die hinterlegte Kaution von 4000 Dollar nicht zurückerstattet.

Gem. Mtlg. ( üaller Welt provozieren. Gespannt ist man auch, wie die Arbeitsgruppe der UIAA dazu Stellung nehmen wird. Diese Arbeitsgruppe wurde letztes Jahr geschaffen und soll sich genau mit diesen Problemen des Zugangs zum Gebirge und zu den Klettergebieten befassen ( vgl. S. 17 ). Es wäre in der Tat schlimm für die Alpinisten der ganzen Welt, wenn eine solche Schliessungs-Politik Schule machen würde, insbesondere in Ländern Asiens oder Südamerikas, wo es noch unbestiegene Berge und Routen gibt. Diese Geschichte wird sicher noch eine Fortsetzung haben.

Gem. Mtlg. Trevor Braham, Lausanne ( ü

Feedback