Klettern am Pont de Pérolles in Freiburg. Zwischen Saane, Wald und Abgrund

Klettern am Pont de

Pérolles in Freiburg

Im Herbst 2002 wurden an einem Pfeiler der Pérolles-Brücke in der Nähe des Stadtzentrums von Frei- burg Kletterrouten eingerichtet. Der senkrechte Charakter und der stark überhängende Teil bieten in diesem Klettergarten eine sportliche Dimen- sion, die selbst erfahrene Kletterer herausfordert.

Die Idee, ein Bauwerk in der Umgebung von Freiburg zum Klettern einzurichten, entstand im Sommer 2002. Die Wahl fiel schnell auf die Pérolles-Brücke, denn sie ist 75 Meter hoch und liegt gerade zwei Kilometer ausserhalb des Stadtzentrums mitten in der Natur. In rund 600 Stunden Arbeit rüsteten Yves Philippona und Martin Rebetez die Brücke mit über 700 Griffen aus, die erst gebohrt und dann geklebt werden mussten.

Von 5b bis 7 c+ Die Bauart der Pfeiler ist interessant. Sie bieten Kletterern nicht nur in der Verti- kalen Möglichkeiten zu klettern, son- dern auch in Verschneidungen und an Kanten. Die Bogen ihrerseits bilden be- eindruckende Überhänge mit hohen Schwierigkeitsgraden.

Zwei Routen à drei Seillängen bieten mittlere Schwierigkeiten. Die einfachste, « L' envers du tablier », 5b–6a, ist ideal, um sich mit der Ausgesetztheit und der Seiltechnik vertraut zu machen, die für das Klettern von Mehrseillängenrouten nötig sind. Bei « Le cri de l' asphalte », 6a+ bis 6 c+, braucht es etwas mehr Kon- dition. Die dritte Route schliesslich, « L' univers, le pont et toit », die wohl den achten Schwierigkeitsgrad streift, er- möglicht ausgesetzte Kletterei in einem grossen Überhang.

Sicher, die Höhe ist bescheiden, aber unter den Füssen gähnt die Leere vom ersten Meter an. Der Blick kann sich an nichts festhalten. Die fliehenden Linien der Brücke lenken ihn unweigerlich zum Fluss, der zwischen den Pfeilern durch- fliesst.

Praktische Informationen Zugang und Lage: Vom Bahnhof Frei- burg 30 Min. zu Fuss. Per Bus mit der Linie 1 ( Pérolles/Marly ) bis Les Char- mettes. Der Eintritt ist frei. Weil der Pfeiler nach Westen orientiert und die Vegetation nicht allzu üppig ist, kann bei idealen Temperaturen geklettert werden, nämlich tagsüber im Schatten und am Abend in der Sonne. Bei Nieder- schlägen bleiben die Routen sogar tro- cken, denn die Brücke bildet ein ziemlich breites Dach.

Material: 12 Expressschlingen, 60-m- Seil oder 2 ϫ45 m, Helm empfohlen.

Abstieg: nur über die Abseilpiste a

Feedback